News-Archiv 2010/11

Hier finden Sie zeitlich und/oder inhaltlich überholte Nachrichten zu Edgar Reitz' HEIMAT, DIE ZWEITE HEIMAT und HEIMAT 3 ab dem Jahr 2010.

zurück zu den aktuellen Nachrichten

zum News-Archiv 2009
zum News-Archiv 2008
zum News-Archiv 2007
zum News-Archiv 2006
zum News-Archiv 2005
zum News-Archiv 2003/2004

Datum und
ggf. Quelle

Inhalt

13.11.2015 Helma Hammen liest im Café HEIMAT
Am kommenden Freitag, 20.11., wird Helma Hammen um 19.30 Uhr im Café HEIMAT in Morbach aus ihrem Buch "Hunsrück Casting" (siehe unten, Eintrag vom 10.3.) lesen. Weiter Infomratioen finden Sie auf der Homepage der Ortsgemeinde Morbach.
23.09.2015 Das Pro-Winzkino Simmern zeigt am 4.10. als Preview in Anwesenheit der Autoren die Doku "Neue Heimat Hunsrück - Weltbürger entdecken die Provinz". Details dazu auf der Homepages des Pro-Winzkinos (Rubrik "Der besondere Film"). Die Doku läuft auch am 7.10., 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen.
22.09.2015 Radiotipp: Gert Heidenreich liest "Die andere Heimat"
Der Saarländische Rundfunk wiederholt ab Donnerstag, 1.10., im Rahmen der ARD-Themenwoche "Heimat" die Lesung der Erzählung "Die andere Heimat" des Autoren Gert Heidenreich, die dieser auf der Grundlage der gemeinsamen Drehbucharbeit mit Edgar Reitz entwickelt hat. Die 10 Teile werden in täglichem Abstand in der Reihe "Fortsetzung folgt" um 14.05 Uhr (am Wochenende 14.04 Uhr) ausgestrahlt und sind danach jeweils für 24 Stunden in der SR-Mediathek abrufbar. Zum Abschluss der Reihe strahlt der Sender am 10.10. um 14.30 Uhr ein Gespräch mit Heidenreich und Edgar Reitz über die gemeinsame Arbeit aus, Fortsetzung am 11.10., 14.04 Uhr
Am Freitag, 2.10., strahlt der Sender zudem um 19.15 Uhr in der Reihe Diskurs eine Podiumsdiskussion zum Thema Heimat aus, an der auch Gert Heidenreich beteiligt ist.
21.09.2015 Im Café HEIMAT in Morbach wird heute Abend "Die Reise nach Wien" gezeigt. Reitz-Biograph Thomas Koebner steht nach dem Film zum Gespräch bereit, ein Interview mit ihm, das Lust auf den Film macht, ist aber der Seite der VG Morbach nachzulesen.
17.07.2015

Update 27.08.2015
arte zeigt Die andere Heimat und HEIMAT

Am Mittwoch, 26. August 2015, zeigt arte um 20.15 Uhr Die andere Heimat. arte hat seinerzeit den Film co-produziert und veranstaltet somit die TV-Premiere.

Ab dem 27. August zeigt arte dann auch HEIMAT in der neuen, digital restaurierten Kinofassung in 7 Kapiteln.

Hier die Sendetermine:
Donnerstag, 27.08., 22.45 Uhr: 1. Kapitel: Fernweh (1919-1928), und 2. Kapitel: Die Mitte der Welt (1929-1933)
Donnerstag, 03.09., 22.45 Uhr: 3. Kapitel: Weihnacht wie noch nie / Reichshöhenstraße (1935-1938), und 4. Kapitel: Auf und davon und zurück / Heimatfront (1938-1943)
Donnerstag, 10.09., 22.45 Uhr: 5. Kapitel: Die Liebe der Soldaten / Der Amerikaner (1943-1947),
Donnerstag, 17.09., 23.05 Uhr: 6. Kapitel: Hermännchen (1955-1956)
Donnerstag, 24.09., 23.50 Uhr: 7. Kapitel: Die stolzen Jahre / Das Fest der Lebenden und der Toten (1967-1982)

Ausführliche Informationen zur digital restaurierten Neufassung finden Sie auf der
Homepage von Edgar Reitz. Einen Bericht von Katharina Schulz über die Aufführung im ARRI-Kino München Anfang Juni finden Sie hier.

Im Rahmen der "Themenwoche Heimat" zeigt auch DasErste "Die andere Heimat" am Samstag, 3.10., 23.40 Uhr. Schade, dass der Sender dem deutschen Film des Jahres 2014 nur einen so abseitigen Sendeplatz gönnt, bei der Dauer des Films von knapp vier Stunden ist wohl Vorschlafen angesagt ... oder den HD-Recorder programmieren.

Die Stuttgarter Zeitung hat am 26.8. einen
sehr schönen Vorbericht veröffentlicht. Auch TV-Spielfilm und Moviepilot berichten.
24.08.2015 Tag des offenen Denkmals in der Schmiede in Gehlweiler
Am Sonntag, 13.9., kann im Rahmen des "Tag des Denkmals" von 10-17 Uhr die Schmiede in Gehlweiler besichtigt werden. Weitere Informationen finden Sie hier (Eintrag unter Kirchberg).
27.07.2015 Gudrun Landgrebe ist 65
Am 20 Juni wurde Gudrun Landgrebe 65 Jahre alt. Die Berliner Morgenpost gratuliert.
17.07.2015

Update 27.07.2015
Edgar Reitz und HEIMAT beim fünf seen film festival (ffsf)
Beim fünf seen film festival wird Edgar Reitz die neue digitale Kinoversion von HEIMAT vorstellen. Die Filme laufen am 30.7. (Kapitel 1+2), 1.8. (Kapitel 3-5 = alt 3-8) und 9.8. (Kapitel 6+7 = alt 9-11) im Breitand Schloss Seefeld. Am 30.7. und 9.8. wird Edgar Reitz auch persöänlich anwesend sein.
Details zur Aufführung und Möglichkeiten zur Ticketreservierung finden Sie auf der Website des fsff.
Hier die Pressemitteilung des fsff anlässlich der Aufführung von HEIMAT.
17.07.2015 Edgar Reitz zum Thema HEIMAT in mona lisa
Im ZDF-magazin mona lisa (Ausgabe vom 4.7.) hat sich Edgar Reitz zum Thema HEIMAT geäußerst. Das Thema ist gleich zu Beginn des Videostreams zu sehen.
30.6.2015 "Schabbacher" beim Rheinland-Pfalz-Tag
Eine Fußgruppe mit an der Entstehung von Die andere Heimat beteiligten Hunrückern aus Schlierschied und Umgebund hat am vergangenen Wochenende am Rheinland-Pfalz-Tag teilgenommen, u. a. Ernst und Helma Hammen, Rüdiger Kriese, uva. Auf der Seite des SWR ist davon ein Video zu sehen, die Gruppe im Zeitabschnitt 2:14:20 - 2:20:06.
26.06.2015

Edgar Reitz
Bundespräsident würdigt "Die andere Heimat"
In seiner Rede anlässlich des Gedenktages der Opfer von Flucht und Vertreibung (20.6.) erwähnte Bundespräsident Joachim Gauck "Die andere Heimat" als Denkmal dafür, dass auch Deutschland einmal ein Land der Auswanderer war:
"Die Flüchtlinge von heute sind nicht allein politische Nachfahren der Verfolgten während der nationalsozialistischen Diktatur, nicht allein Nachfahren der Vertriebenen bei Kriegsende. Sie sind auch Wahlverwandte jener verfolgten und verarmten Menschen in den Dörfern und Städten des 19. Jahrhunderts, an die Edgar Reitz in seinem Film "Die andere Heimat" eindringlich erinnerte. Wir haben es fast vergessen: Auch Deutschland war einmal ein Land voller verzweifelter, hoffender Auswanderer. Fast 5,5 Millionen Deutsche trieb es zwischen 1812 und 1912 trotz lebensgefährlicher Überfahrten über den Atlantik zu einem ungewissen Neuanfang in Amerika. Sie flohen vor der Not, und sie flohen vor politischer Repression und religiöser Intoleranz – so wie die Flüchtlinge und viele Migranten heute."
Die vollständige Rede können Sie hier nachlesen.
10.06.2015 Interview mit Edgar Reitz
Unter http://www.artechock.de/film/text/interview/r/reitz_2015.html ist ein sehr ausführliches, aktuelles Interview mit Egar Reitz zu lesen.
13.05.2015

Update 04.06.2015

W I R   L A D E N   E I N  

zur einmaligen Aufführung des Jahrhundertepos

HEIMAT – EINE DEUTSCHE CHRONIK
von Edgar Reitz

Die Kinofassung
digital remastered und restauriert
in sieben neuen Kapiteln

HEIMAT-KINO-WOCHENENDE am 6. und 7.Juni
6. Juni, Beginn 13 Uhr, Ende ca. 22.30
7. Juni, Beginn 11 Uhr, Ende ca. 20.30
ARRI Kino München
inkl. gastronomischer Versorgung in den Pausen an beiden Tagen


Mit seinem Filmepos HEIMAT schrieb Edgar Reitz Filmgeschichte. Bereits bei der Weltpremiere vor 30 Jahren auf dem Münchner Filmfest überschlugen sich die Kritiker-Stimmen vor Begeisterung über die Hunsrücker Generationenerzählung. „Jede Minute dieses Films ist von einer so seltenen Kraft, dass man keine einzige davon missen möchte” schrieb der SPIEGEL. Eine neue filmische Gattung hatte die Weltbühne betreten, die bis heute einzigartig geblieben ist und zum Vorbild der modernen Serien-Erzählungen wurde.

Wir laden Sie herzlich ein, ein ganzes Wochenende mit diesem einzigartigen Film zu verbringen. Für alle, die HEIMAT nur als Legende kennen, ist diese einmalige Wiederaufführung im ARRI-KINO eine seltene Chance, diesen grenzensprengenden Klassiker kennenzulernen. Die SZ schrieb am 3.6.84: „Man muss sich diesem herrlichen Filmepos möglichst an einem Stück aussetzen, um seinem Sog zu verfallen, um die Welt draußen zu vergessen, weil eine andere Welt, die doch eigentlich die unsere ist, uns in den Bann schlägt.”

Karten sind ab sofort im ARRI Kino oder bei München Ticket (www.muenchenticket.de) für 35€ erhältlich.
Die gastronomische Versorgung an beiden Tagen ist in diesem Preis enthalten.
Für Studenten gibt es im Vorverkauf ein begrenztes Kontingent ermäßigter Karten (25€, gegen Vorlage Studentenausweis) an der Kasse des ARRI Kinos.

Infos und Ablaufplan: www.heimatderfilm.de

EINE VERANSTALTUNG DER
BAYERISCHEN AKADEMIE DER SCHÖNEN KÜNSTE
ARRI, ARNOLD & RICHTER
EDGAR REITZ FILMSTIFTUNG MAINZ


Die Münchner Abendzeitung führte ein Interview mit Edgar Reitz anlässlich der Aufführung.
18.03.2015
Update 19.05.2015
HEIMAT Remastered im Pro-Winzkino Simmern
Das Pro-Winzkino Simmern zeigt am Samstag/Sonntag, 13./14.6.2015, die digital restaurierte Kinofassung von HEIMAT. Karten für das "Kino mit Vollpension" können ab dem 10.4. direkt im Kino oder per E-Mail reserviert werden. Details zur Veranstaltung finden Sie hier. Der Trierische Volksfreund berichtet.
13.05.2015 Mittelalterliches Fest an der Burgruine Baldenau
Am kommenden Wochenende, Samstag 16.5. und Sonntag, 17.5., findet in der Burgruine Baldenau ein mittelalterliches Bogespectaculum statt. Details auf der Seite der Gemeinde Morbach.
05.05.2015 Maximilian Scheidt spielt in Münster die Hauptrolle in "Hase Hase".
Antonia Bill ist am Berliner Ensemlble im Faust-Musical von Herbert Grönemeyer zu sehen. Zur Premierenkritik in derFreitag.
Gernot Roll ist Juryvorsitzender beim Deutschen Kamerapreis 2015.
Die Rheinzeitung berichtet über 30 Jahre Pro-Winzkino.
16.04.2015 Die Westfälischen Nachrichten berichten über Maximilian Scheidt's Auftritt in "Aus der Kurve".
Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet über einen Auftritt von Salome Kammer in Heidelberg. Sie wird außerdem zusammen mit Peter Ludwig am 27.6. in Rohbach (Bayern) auftreten.
Fotostrecke "Unsere Heimat - Eine Zeitreise in Bildern" in der RHZ - unter anderem mit historischen Fotos vom Bahnhof Simmern.
07.04.2015

Update 10.04.2015
Edgar Reitz zu Gast in Darmstadt
Im Rahmen der Jahrestagung des Instituts für neue Musik und Musikerziehung, die unter dem Thema "Überblendungen - Neue Musik und Film" steht, wird Edgar Reitz zu Gast in Darmstadt sein. Am Mittwoch, 8.4., wird er ab 21 Uhr im Programmkino Rex seinen Kurzfilm "Geschwindigkeit" und die HEIMAT-Episode "Die stolzen Jahre" zeigen, in der Hermann Simon mit Unterstützung aus den USA im Studio des SWF seine Auftragskomposition einspielt. Am Freitag, 10.4. wird er um 15.30 Uhr zudem als Gesprächspartner zum Thema "Auf Musik reagieren" zu sehen und hören sein. Mehr dazu auf der Seite des IFMM und auf Echo-online.
Einen Bericht über die Veranstaltung finden Sie auf echo-online.
31.03.2015 Erneut Hauptrolle für Peter Schneider
Peter Schneider (TIlmann in H3) wird im morgen (Mittwoch, 1.4.) um 20.15 Uhr im Ersten laufenden Film "Nackt unter Wölfen" in einer Hauptrolle (Andre Höfel) zu sehen sein.
24.03.2015
Update 26.04.2015
Gert Heidenreich liest aus "Die andere Heimat"
Am Mittwoch, 22.4. liest Gert Heidenreich im Rahmen der Weidenheimer Literaturtage aus "Die andere Heimat". Weitere Informationen hier.
Einen Bericht über die Lesung finden Sie hier.
13.03.2015 Schwabinger Kunstpreis für Salome Kammer
Salome Kammer wird am 30. Juni in München mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet. Dies teilte das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gestern der Öffentlichkeit mit. Die Hochkarätig besetzte Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt:
"Salome Kammer ist eine renommierte Sänger-Schauspielerin, deren außergewöhnliche darstellerische Bandbreite die herkömmlichen künstlerischen Kategorien sprengt. Im musikalischen Kabarett ist sie ebenso zuhause wie in der Avantgarde-Musik; sie begeistert ihr Publikum mit Jazz-Gesang und klassischen Liederabenden, mit Dada-Lyrik, experimenteller Musik und Broadwaysongs oder in dramatischen Bühnenrollen des Sprechtheaters. Salome Kammer unterrichtet Aufführungspraxis neuer Musik für Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater München und ist im hiesigen Kulturleben sehr präsent. Zahlreiche Komponisten und Komponistinnen im In- und Ausland – wie zum Beispiel Wolfgang Rihm, Isabel Mundry oder Jörg Widmann – komponierten Werke für sie; vielfältige Rundfunk-und CD-Produktionen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen. Internationalen Erfolg hatte sie auch als Clarissa Lichtblau in dem Film-Epos ,Die Zweite Heimat‘ sowie ,Heimat 3‘ von Edgar Reitz. Ihre persönliche Verbundenheit mit Schwabing, wo sie seit vielen Jahren lebt, wird nicht zuletzt in dieser Filmrolle für ihr Publikum sichtbar." (Quelle: muenchen.de, 12.3.15)
18.01.2015 Bayerischer Filmpreis für Gernot Roll
In München hat Gernot Roll, Bildgestalter in HEIMAT, Teilen von DZH und in Die andere Heimat, am Freitag en Ehrenpreis des 36. Bayerischen Filmpreises erhalten.
Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Süddeutschen Zeitung, hören Sie einen Beitrag in der Bayern2 Kulturwelt, oder sehen Sie in der BR-Mediathek den Einspieler zur Preisverleihung, in dem auch Edgar Reitz zu Wort kommt.
06.01.2015

Update 31.01.2015
"HEIMAT remastered" mit großem Rahmenprogramm im Babylon Berlin

„Heimat – eine deutsche Chronik“ von Edgar Reitz ist ein Jahrhundertwerk – Deshalb feiert der Regisseur eine Premiere der besonderen Art mit seinem neu restaurierten Filmepos im Babylon drei Tage lang vom 27.02. bis 01.03. Insgesamt sind das 48 „Heimat“-Stunden: Neben den Einzelfolgen laufen für Serienfans auch zwei durchgehende Marathonrunden „Heimat nonstop“, alle elf Folgen nacheinander von 16 Uhr bis 9 Uhr morgens mit kleinen Pausen und einem abschließenden Frühstück (27.+28.02.). Am 01.03. gibt es neben den Filmen die Buchpremiere „Edgar Reitz – Chronist deutscher Sehnsucht“ von Thomas Koerber und als krönenden Abschluss ab 20 Uhr das „Fest des Wiedersehens“ mit den Mitwirkenden von 1980-84.

„HEIMAT REMASTERED NONSTOP“ – PROGRAMMÜBERSICHT:

FR 27.02.
Kino 1 - 19:30 Uhr: Teil 1 FERNWEH (119 Min.)
21:45 Uhr: Teil 2 DIE MITTE DER WELT (93 Min.)

parallel: Beginn 16 Uhr: Erste Marathon-Runde „Heimat nonstop“ (Teile 1-11), ganze Nacht mit kleinen Pausen für Getränke und Snacks, voraussichtliches Ende Samstag 9 Uhr mit gemeinsamem Frühstück

SA 28.02.
Kino 1 - 14 Uhr: Teil 3 WEIHNACHT WIE NOCH NIE (60 Min.); Teil 4 REICHSHÖHENSTRASSE (60 Min.)
Kaffeepause 16 Uhr bis 16:30
16:30 Uhr: Teil 5 AUF UND DAVON UND ZURÜCK (60 Min.); Teil 6 HEIMATFRONT (60 Min.)
kurze Pause 15 Minuten
18:45 Uhr Teil 7 DIE LIEBE DER SOLDATEN (60 Min.)
19:45 bis 20:30 Uhr Abendessen-Pause mit Bewirtung
20:30 Uhr Teil 8 DER AMERIKANER (102 Min.)

parallel: Beginn 16 Uhr: Zweite Marathon-Runde „Heimat nonstop“ (Teile 1-11) ganze Nacht mit kleinen Pausen für Getränke und Snacks, voraussichtliches Ende Sonntag 9 Uhr mit gemeinsamem Frühstück

SO 01.03.
11-13 Uhr: Buchpräsentation „Edgar Reitz - Chronist deutscher Sehnsucht” von Thomas Koebner (Reclam) - Werkgespräch zu HEIMAT mit Thomas Koebner (Für Presse und Publikum, Autogrammstunde)
14 Uhr: Teil 9 HERMÄNNCHEN (138 Min.)
16:20 Uhr Kaffee-Pause
16:45 Uhr Teil 10 DIE STOLZEN JAHRE (83 Min.)
ca. 18:10 Uhr kurze Pause bis 18:30 Uhr Teil 11 DAS FEST DER LEBENDEN UND DER TOTEN (100 Min.)
ab 20:15 Uhr „Fest des Wiedersehens” - Gespräche, Wiedersehen der Mitwirkenden von 1980/1984

Weitere Aufführungen HEIMAT
MO 02.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 1
DI 03.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 2
MI 04.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 3 und Film 4
DO 05.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 5 und Film 6
FR 06.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 7 und Film 8
SA 07.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 9
SO 08.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 10
MO 09.03. 20:00 Uhr: HEIMAT, Film 11

(Quelle: Pressemitteilung des Babylon Berlin)

Im Rahmen der Wiederaufführung lädt Edgar Reitz persönich den Stab und die Darsteller von HEIMAT zu einem großen Wiedersehensfest am Abend des 1. März ein. Mehr dazu auf der Startseite.
03.01.2015

Update 18.01.2015
HEIMAT digital restauriert
Nach dem Frühwerk (2009) wurden nun auch die 11 Teile von HEIMAT digital restuariert. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Mainzer Staatskanzlei hervor, die gestern veröffentlicht wurde. Die Kulturstiftung des Landes Rheinland-Pfalz förderte die Reustaurierung mit 136000 €. Die fast 16 Stunden Film im Kinoformat werden am 7./8. Februar im Frankfurter Hof in Mainz uraufgeführt (Samstag 13.30-23.00 Uhr, Sonntag 11.00-22.30 Uhr, genauer Ablauf sh. hier). Informationen zur Veranstaltung und Möglichkeiten zur Vorbestellung von Tickets finden Sie hier. Am Dienstag, 3.2. (19 Uhr) wird an gleicher Stelle bereits DIE ANDERE HEIMAT gezeigt, und am 22.2. ist Salome Kammer zu Gast.
Die Restaurierung des Filmes ist ein Projekt, dass Kennern lange am Herzen lag. Dank der Unterstützung der Kulturstiftung wurde dazu bereits 2009 für die Restaurierung des Frühwerks von Reitz&Reitz Medien die notwendige Technik angeschafft, mit der das Originalmaterial Frame für Frame gescannt und bearbeitet wird - bei 24 Bildern pro Sekunde und knapp 16 Stunden Film wurden für die digitale Restaurierung von HEIMAT somit etwa 1,4 Mio. einzelne Bilder verarbeitet.
Berichte auf trier-reporter.de und in der Allgmeinen Zeitung (Mainz). Besonders lesenswert: Eckhart Fuhrs Kolumne in der Welt.
22.12.2014 Ehrenpreis für Gernot Roll
Bei der 36. Verleihung des Bayerischen Filmpreises wird Gernot Roll am 16. Januar den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten erhalten. Mehr dazu auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks.
17.12.2014 Im Tagesspiegel ist ein Porträt von Antonia Bill erschienen.
Kontinente.org biringt ein Interview mit Jan Dieter Schneider.
Und Alexander Kluge wurde mit dem Heine-Preis 2014 ausgezeichnet.
24.11.2014 Hannelore Hoger hat am Freitagabend im Bochumer Schauspielhaus den mit 3000 € dotierten Bernhard-Minetti-Preis 2014 erhalten.
24.09.2014
K. Schubert

Update 24.11.2014
Gernot Roll erhält Stern auf dem Boulevard der Stars
Am 4.9. wurde in Berlin am Potsdamer Platz der Boulvard der Stars wiedereröffnet. 20 Neue Sterne wurden vorgestellt, darunter einer für Gernot Roll, Kameramann in Heimat, Die Zweite Heimat und Die andere Heimat. Danke an Klaus Schubert für die Info und Fotos!
Pressebericht im Tagesspiegel, 4.9.14
Filmbeitrag von Claus Schubert auf youtube
09.11.2014 Auf youtube ist ein Film von Gunter Weber über Rüdiger Kriese, den Schmied Johann Simon aus "Die andere Heimat", zu sehen.
04.11.2014 Edgar Reitz in Weimar
Am Donnerstag, 6.11., stellt Edgar Reitz in der Reihe "Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte" "Die andere Heimat" vor. Details dazu finden Sie hier.
31.10.2014 Edgar Reitz hat Geburtstag
Am 1.11. feiert Edgar Reitz seinen 82. Geburtstag. Auch von dieser Stelle die allerherzlichsten Glückwünsche. Einen guten Eindruck davon, wie sein derzietiger Alltag ausssieht, und mehr vermittelt ein gestern veröffentlichtes Interview der Thüringischen Landeszeitung.
29.10.2014 Edgar Reitz referiert in München
Das Internationale Doktorandenkolleg Mimesis an der Ludwig-Maximilians-Universität München präsentiert eine Künstlerreihe zum Thema Mimesis in der Kunst. Am 5.11. ist Edgar Reitz zu Gast, der sich im Gespräch mit Fabienne Liptay, Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Zürich, mit Mimesis im Bezug zu seinem Schaffen auseinandersetzen wird. Bezüge zwischen Realität und Kunst sowie intermediale Ansätze im Film werden mitunter thematisiert. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Der Eintritt ist frei.
25.10.2014 Pro-Winzkino erneut als Bestes Programmkino ausgezeichnet
In Trier wurde Anfang des Monats zum 23. Mal der Kinoprogrammpreis des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Dabei erzielt das Pro-Winzkino Simmern erneut als Bestes Programmkino in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Außerdem erhielt das Kino den ersten Platz beim Kinder- und Jugendfilmprogrammpreis sowie den vierten Platz beim Kurzfilmprogrammpreis. Zur Pressemitteilung des Ministierums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.
20.10.2014 HEIMAT-Events und -Tipps
Am kommenden Freitag und Samstag (24./25.10.) wird in zwei Orten in der Eifel Gert Heidenreich aus seiner Erzählung "Die andere Heimat" lesen, anschließend wird "Die andere Heimat" gezeigt. Details dazu beim Veranstalter lit.eifel.
Das Pro-Winzkino Simmern zeigt "Die andere Heimat" am Sonntag, 16.11., um 10 Uhr (sh. Homepage unter Vorschau, Karten sind ab sofort vorbestellbar).
Am 21.9. nahm erstmals der Soonwald-Wanderbus Fahrt auf und machte auch Halt in Gehlweiler an den Drehorten von "die andere Heimat". Weitere Termine sollen folgen, sind aber noch nicht öffentlich.
Der SWR zeigte am 12.9. die Reportage "Unterwegs auf er Hunsrückhöhenstraße", ab 13'40 min kommen auch Heimat-affine Orte (Brugruine Baldenau und Café Heimat in Morbach) vor. Die Repotage ist online zu sehen und enthält viele Tipps für Hunsrück-Reisende.
24.09.2014 Das Pro-Winzkinio Simmern zeigt "Die andere Heimat" am kommenden Sonntag, 28.9., um 10.00 Uhr.
21.09.2014
J. Prinz
G. Endres
Edgar Reitz erhält Gildepreis der Kinobetreiber
Auf der Filmkunstmesse in Leipzig wurde Edgar Reitz  von den Kinobetreibern für "Die andere Heimat" als bestem Film ausgezeichnet. Auf dem Bild sind außerdem Wim Wenders, geehrt für die Doku "Das Salz der Erde", der ehemalige Kulturstaatsminister Bernd Naumann (Ehrenpreis), sowie Ursula Monn zu sehen, sie nahm dem Preis für den besten Kinderfilm "Rico, Oscar und die Tieferschatten" entgegen.
Presseecho: Die Welt.
21.09.2014 Der Trierer Volksfreund berichtet über das Traben-Trarbacher Salon-Orchester, das in "die andere Heimat" bei der Kirmesszene auftrat.
16.09.2014 "Die andere Heimat" ist neben 49 weiteren Filmen in der Vorauswahl zum 27. Europäischen Filmpreis. Dies wurde heute in Riga bekanntgegeben, wo der Preis am 13.12. verliehen wird. (Quelle)
07.09.2014 Das Günderrodehaus bei Oberwesel bietet zur Nacht der 1000 Feuer am kommenden Samstag, 13.9. ein besonderes Arrangement an. Weitere Informationen unter www.guenderodefilmhaus.de.
07.08.2014
Update 28.08.2014
Die andere Heimat in der deutschen Vorauswahl zum Oscar
Übermorgen, am Mittwoch, 27. August, wird eine neunköpfige Fachjury darüber entscheiden, welcher Film für Deutschland ins Rennen um den Oscar für den besten ausländischen Film geht. "Die andere Heimat" wird als einer der Favoriten gehandelt. Weitere Informationen dazu finden sie im Bericht der Berliner Morgenpost, in DIE WELT und Hannoversche Allgemeine.
Update 28.8.: Wie die Zeit mitteilt, wurde der Film "Die geliebten Schwestern" von Dominik Graf als deutscher Oscar Beitrag nominiert.
25.08.2014 Heute hat der Tagesspiegel (Zürich) ein umfangreiches Interview mit Edgar Reitz veröffentlicht.
25.08.2014 Matthias Kniesbeck, der Anton in HEIMAT und HEIMAT 3, inszeniert am Theater in Pforzheim. Hier finden Sie Kritiken zu Buddenbrooks, sowie Informationen zum neuesten, im September anlaufenden Stück "Rock'n Roll: Ein Abschied". Marita Breuer spielt am Aachener Grenzlandtheater in "Arsen und Spitzenhäubchen", dazu hat die Aachener Zeitung ein Interview mit ihr geführt.
18.08.2014 Federweißer-Party in Gehlweiler
Der Verein "Geh mit e. V." veranstaltet am Samstag, 4.10., am Heimatbrunnen und in der Heimatscheune in Gehlweier eine Federweißer-Party. "Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt", heißt es auf der Homepage des Ortes.
17.08.2014 Die NZZ hat vorgestern eine Kritik zu DaH veröffentlicht. Auch in der Saarbrücker Zeitung ist ein lesenswerter Bericht erschienen.
14.08.2014 SWR-Sendung über den Hunsrücker Hochwald
Bisher ist Rheinland-Pfalz das einzige Bundesland ohne Nationalpark, doch das wird sich ändern. Der südwestliche Teil des Hunsrück soll Nationalpark werden. Utz Kastenholz hat sich für die Reihe "Fahr mal hin" mit der Kamera dort umgesehen. Die Sendung läuft am Freitag, 15.8., 18.15 und Samstag, 16.8., um 15.45 Uhr im SWR Fernsehen. Sie ist auch in der SWR-Mediathek anzusehen.
02.06.2014
Update 14.08.2014
Die andere Heimat open air in Morbach
Die Gemeinde Morbach zeigt "Die andere Heimat" in einer zweigeteilten open-air-Aufführung am 18.Juli (Teil 1) und 19.Juli (Teil 2) 2014. Beginn jeweils 21.30 Uhr, Ort: vor dem Café Heimat in der Biergasse. Edgar Reitz wird persönlich anwesend sein. Hier zum Vorbericht im Trierischen Volksfreund sowie weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Morbach - der Vorverkauf läuft, Tickets für beide Tage kosten  12 € (VVK) bzw. 15 € (Abendkasse). Am Samstag, 19.7., wir zudem eine geführte Bustour zu den Drehorten angeboten. Anmeldungen dazu sind bis 15.7. hier möglich.
Eine Bildergalerie mit Impressionen von der Veranstaltung, eingefangen von Günter Endres, finden Sie ab sofort hier.
12.08.2014 Edgar Reitz referiert in Tutzing
Im Rahmen des "Akadmeigespräch am See" der Akademie für politische Bildung Tutzing haben sich Edgar Reitz und Tom Tykwer ("Lola rennt") zum Thema "Der Autorenfilm und die Kraft der Illusion - Das Kino im gesellschaftlichen Wandel" augetauscht. Details dazu finden Sie auf der Website der Akademie.
06.08.2014 Pläne für den Nationalpark Hunsrück - Edgar Reitz spricht sich gegen Erlebnisportal 'Heimat' in Birkenfeld aus
In Neubrücke wurden, so berichtet die Saarbrücker Zeitung heute, Pläne zur Verwirklichung eines Nationalparks Hunsrück vorgestellt, dabei soll das Thema Heimat im doppelten sinn eine Rolle spielen. Am 30.7. hatte bereits der TV darüber berichtet, dass sich Edgar Reitz sehr kritisch zur Idee geäußert hatte, eines der Nationalparktore thematisch seiner Filmreihe zu widmen.
01.08.2014 wdr5-Sendung über Edgar Reitz
In der Reihe "Erlebte Geschichten - Menschen erinnern sich" hat wdr5 am 9.6. die Sendung "Lebenswerk Heimat" mit und über Edgar Reitz gesendet. Autor: Rainer Praetorius, Dauer: knapp 23 min. Die Sendung kann im Archiv nachgehört und auch als mp3 direkt heruntergeladen werden.
06.07.2014
Update
15.07.2014
Im Weser-Kurier finden Sie ein ausführliches Interview mit Edgar Reitz, geführt von Eric Leimann anlässlich der DVD-Veröffentlichung von "Die andere Heimat". An gleicher Stelle finden Sie eine Besprechung der DVD/Blue-Ray-Ausgabe.
Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die Schauspielerin Mélanie Fouché, die in DaH die verstoßene Tochter Lena der Familie Simon spielte.
15.10.2013

Update
15.07.2014

Die andere Heimat auf DVD und Blu-Ray
Am 10.7. ist "Die andere Heimat" auf DVD und Blu-Ray erscheinen. Bestellungen sind in allen gängigen Online-Buchläden sowie im örtlichen Fachhandel möglich, der durchschnittliche Preis liegt bei 14 bis 15 Euro.
Cinema.de bespricht die Veröffentlichung als DVD-Tipp zum Wochenende.
Auch in der taz ist eine auführliche Besprechung des Filmes zu finden, ebenso unter hoerzu.de.

Ausstattung: 
- Regisseur Edgar Reitz im Gespräch mit Medienwissenschaftler Thomas Koebner (exklusiv auf DVD & Blu-ray Disc) 
- Hinter den Kulissen der Filmpremiere in München 
- Bühnenpräsentation von Edgar Reitz zur Filmpremiere in München 
- Interviews mit Edgar Reitz und Darstellern 
- Trailer
- Wendecover
- 40seitiges Booklet (darin u. a. Statement von ER, Hunsrücker Platt für Anfänger, geschichtliche Hintergründe, Leseproben aus dem Filmbuch, Stammbaum, Einführung in die Indianersprachen)

Besonders interessant: das knapp 30-minütige Gespräch zwischen Edgar Reitz und Thomas Koebner, in dem es vor allem um die nicht verwendeten Szenen (sog. "take-outs") geht, die hier auch z. T. gezeigt werden. Dabei erwähnt Reitz eine 5 1/2 stündige Fassung des Films, die im Rohschnitt existiert und für die Screenings vor der endgültigen Schnittfassung verwendet wurde.
01.07.2014 morgenweb.de berichtet über Edgar Reitzs Auftritt beim Filmfestival in Ludwigshafen.
02.06.2014
Update 06.06.2014
Termine
Im Literaturhaus Frankfurt wird am Mittwoch, 4.6., 22 Uhr HEIMAT-Fragmente gezeigt, Edgar Reitz ist anwesend und stellt sich den Fragen des Publikums, Eintritt frei!
Am Donnerstag, 5.6. ist Edgar Reitz ebendort im Rahmen eines Podiumsgesprächs zum Thema Heimat zu sehen und hören.
Ebenfalls am Donnerstag, 5.6., ist Gert Heidenreich (Drehbuch-Coautor für DaH) in einer Podiumsdiskusison der Stiftung Baukultur Saar zu sehen und hören, Beginn ist um 19 Uhr.
Im Morbacher Freizeitjournal 2014/15 sind zwei Seiten (12 und 13) über ER und das Café HEIMAT zu lesen.
09.05.2014

letztes Update
14.05.2014
Deutscher Filmpreis 2014 - "Die andere Heimat" gewinnt in drei Kategorien

In Berlin wurde "Die andere Heimat" soeben (9.5., 22 Uhr) in folgenden Kategorien mit dem Deutschen Filmpreis, der Lola, ausgezeichnet:
Bester Film 2014 (FIlmpreis in Gold)
Edgar Reitz: Bester Regisseur
Edgar Reitz und Gert Heidenreich: Bestes Drehbuch
(hier die offizielle Übersicht der Deutschen FIlmakademie über die Preisträger)
Herzlichen Glückwunsch an Edgar Reitz und sein Team, heute ist ein Festtag für den deutschen Film und das Qualitätskino! "Kunst vor Kommerz" (Die Welt)
Öffnen sie eine Flasche guten Wein und stoßen Sie auf diesen großen Erfolg an.

In seiner Dankesrede zur Verleihung der Lola für die Beste Regie zeigte sich Edgar Reitz sichtlich bewegt, "das ist das Schönste, was passieren konnte". Er dankte vor allem seiner Frau, langjährigen Hauptdarstellerin und nun Regieassistentin Salome Kammer für ihren zuverlässigen, unermüdlichen Einsatz: "Sie war immer da!".
Produzent Christian Reitz betonte in seiner Dankesrede für die Auszeichnung als bester Film die Mittelbindung der mit dne Preisen verbundenen Dotierungen und ließ so die Hoffnung auf weitere Projekte aufkeimen.
Bis zum 16.5. ist die Aufzeichnung der Gala auch in der Mediathek des Ersten zu sehen.

Das Presseecho (Auswahl): Handelsblatt.de (dpa-Meldung), rbb.de, Deutsche Welle, SWR.de, spiegel.de, n-tv.de (dpa), tagesspiegel.de, deutschlandradio kultur, business-panorama.de (AFP), Zollern-Alb-Kurier, heute.de, cinefacts.de, hier ein O-Ton des Morbacher Bürgermiesters Hackethal auf SWR.de. in English : screendaily.com, dw.de.

Das Film-Theater Bad Freienwalde zeigt fünf der prämierten Filme im Rahmen des Lola-Festival 2014 vom 16.-18.5. "Die andere Heimat" wird als Höhepunkt am 18.5. um 19 Uhr gezeigt, im Anschluss ein Podiumsgespräch von Prof. Eberhard Görner mit einem an der Produktion Beteiligten, mglw. Edgar Reitz. Auch beim 10. Festival des deutschen FIlms in Ludwigshafen wird Edgar Reitz DaH am 29.6. vorstellen. Hier dazu noch ein Vorbericht auf morgenweb.de.
Weiter Kinos, in denen DaH nun aufgrund des Erfolgs möglicherweise wieder gezeigt werden wird, finden Sie mithilfe des Kino-Finders unter kino-zeit.de.
28.03.2014
Condorde Film
Presseservice

letztes
Update

07.05.2014
Die andere Heimat in sechs Kategorien für den Deutschen Filmpreis nominiert

Am 9. Mai wird im Berliner Tempodrom von der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medie, Monika Grütters der Deutsche Filmpreis verliehen. "Die andere Heimat" wurde wie soeben auf einer Pressekonferenz in Berlin bekanntgegeben wurde von der Deutschen Filmakadmie e. V. in sechs von insgesmat 16 Kategoien nominiert:
"BESTER FILM"
"BESTES DREHBUCH" (Edgar Reitz, Gert Heidenreich)
"BESTE REGIE" (Edgar Reitz)
"BESTE KAMERA" (Gernot Roll)
"BESTES SZENENBILD" (Toni Gerg †, Hucky Hornberger)
"BESTES KOSTÜMBILD" (Esther Amuser)
Hier zur Übersicht über die nominierten Filme (pdf).

Update am 29.3.: In der Presse wird heute die Nominierung kommentiert. So schreibt z. B. der Tagesspiegel unter dem (doppeldeutigen) Titel "So viel Heimat war nie":
"Edgar Reitz’ Auswanderer-Epos „Die andere Heimat“ lebt (.) von seinem Feinsinn, weckt alle Sinne, vereint Poesie und Sozialrealismus, Historie und Mythos und lässt das Publikum eintauchen in den Bilderfluss einer vergessenen Zeit, die doch so viel mit unserer Gegenwart zu tun hat. (...) man drückt Reitz die Daumen, dass er bei insgesamt sechs Nennungen am Ende den Hauptpreis gewinnt. Denn das Prequel zu seiner ohnehin grandiosen Hunsrück-Chronik wird weit über die Saison hinaus Bestand haben."
Die WAZ sieht eine "Renaissance des Heimatfilms", und in der Neuen Osnabrücker Zeitung kommentiert Daniel Benedict: "... der Heimatfilm hat sich gründlich gewandelt - Edgar Reitz sei Dank. (...) Im „Heimat“-Filmer Edgar Reitz schließlich könnte die Akademie den Filmchronisten der deutschen Geschichte ehren – und zugleich den exponierten Vertreter einer Generation, die das wirklichkeitsflüchtige Heimatkino der 50er in ihr anspruchsvolles Gegenteil verkehrte. Selbst wenn die Konkurrenz von Reitz gewinnen sollte, darf er sich freuen. Seine Saat trägt Früchte."

Update 05.05.2014: Das Erste überträgt die Gala zur Preisverleihung zeitversetzt am Freitag, 9.5, ab 22.45 Uhr

Update 07.05.2014: Einen interessanten Vorbericht zur Preisverleihung finden Sie in der Frankfurter Neue Presse.
01.05.2014 "Jazz&Wine" am Günderrodehaus
Am Freitag, 13.6., startet die Reihe "Jazz&Wine" am Günderrodhaus, bei der Jazz-Konzerte mit Weinproben eineimischer Winzerbetriebe verbunden werden. Tickets sind zum Preis von 30 Euro (Abendkasse 35 Euro, inkl. Weinprobe und "Leckereien") sind hier erhältlich.
30.04.2014 Peter Schneider im TV
EinsFestival zeigt am 2. Mai um 20.15 Uhr (Wh. am 3.5., 1.30 Uhr und 9.5., 21.40 Uhr) den Film "Die Summe meiner einzelnen Teile" mit Peter Schneider in der Hauptrolle, bekannt aus Heimat 3, Regie: Hans Weingartner (Die fetten Jahre sind vorbei). Der gesellschaftskritische Film geht ans Eingemachte und ist mMn. nichts für "zarte Gemüter"; Schneider spielt darin einen einst erfolgreichen Mathematiker, der in eine tiefgehende psycho-soziale Krise gerät.
29.04.2014 HEIMATliche KinoMuseumsNacht in Simmern
In Zusammenarbeit mit dem Hunsrückmuseum zeigt das Pro-Winzkino Simmern am Freitag, 13.6., die Dokumentation "Making of Heimat". Anschließend wird ein Drei-Gänge-Menu gericht, bevor dann noch die HEIMAT-Ausstellung im Hunsrückmuseum besucht wird. Dateils dazu und die Möglichkeit, Karten zu reservieren finden Sie auf der Homepage des Pro-Winzkinos.
29.04.2014 Jan Schneider führt durch Gehlweiler
Im Rahmen der Aktion 24 Stunden Rheinland-Pfalz führt Jan Schneider am Samstag, 14.6., ab 11 Uhr durch "Die andere Heimat". Für die Wanderer stehen am Gemeindehaus Erbsensuppe und Getränke bereit.
29.04.2014 Neue CD mit Marita Breuer
In Düren hat Marita Breuer bereits im März die neue CD "irgendein blues spielt mit mir" vorgestellt, auf der sie Texte von Klaus Kuhl rezitiert, umrahmt mit Musik von Wolfgang Breuer. (Quelle: Aachener Zeitung)
29.04.2014 „Making of Heimat“ beim DOK.fest in München
Am 12. Mai ist im Rahmen des DOK.festes um 20.30 Uhr Making of Heimat im Filmmuseum München zu sehen. Ein Übersicht über alle br-Produktionen auf dem DOK.fest finden sie hier.
20.04.2014
Update 29.04.2014
Der Film von Claus Schubert über die Deutschlandpremiere von DaH in Simmern (und mehr) ist nun in voller Länge auf Youtube zu sehen. Zudem ist dort ein Trailer zu finden, der darauf hinweisst, dass an Ostern auf NaheTV drei Dokumentationen zu DaH von Claus Schubert laufen.
Auch Gunter Weber hat einen neuen Fiolm zum Umfeld von HEIMAT produziert. Auf seiner Website finden Sie genaueres dazu und können Ausschnitte auf youtube ansehen.
16.04.2014 Jan Schneider spielt Hauptrolle in Muscial der Uni Mainz
Zwischen 31.5. und 18.6. steht Jan Schneider sechsmal in der Hauptrolle der Musical-Krimmikomödie "Curtains - Voprhang auf für Mord" auf der Bühne. Dies berichtet die RHZ.
08.04.2014
Update 13.04.2014
"Die andere Heimat" bei den Bozner Filmtagen
Gemeinsam mit Gernot Roll wird Edgar Reitz DaH am Donnerstag (10.4.) bei den Bozener Filmtagen vorstellen.
Presseberichte dazu: Neue Südtiroler Tageszeitung online, Interview auf Youtube, Bayerischer Rundfunk, Salto Kultur
08.04.2014 Gernot Roll wird 75
Morgen, am 9.4., feiert Gernot Roll seinen 75. Geburtstag. Alles Gute auch von dieser Stelle.
08.04.2014 "Die andere Heimat" als Hörbuch
Am 31.3. ist bei OSTERWOLDaudio die Hörbuch-Ausgabe der Erzählung "Die andere Heimat" von Gert Heidenreich erschienen, gelesen vom Autor selbst. Es handelt sich offenbar um die Aufnahme, die im Januar im SR Hörfunk ausgestrahlt wurde. Die 3fach-CD (212 min) ist im Buchhandel für knapp 15 Euro erhältlich, je nach Anbieter auch günstiger als Download.
24.03.2014 Die andere Heimat für den Deutschen Kamerapreis nominiert
In der Kategorie Kinofilm wurde nun DaH für den 24. Deutschen Kamerapreis nominiert, der am 21. Juni in Köln verliehen wird. (Quelle)
21.03.2014 Auf youtube ist die dcpt-Sendung aus der Reihe "news & stories": "Edgar Reitz - Alle Realitäten, die wir schaffen, fangen im Kopf an" aus dem Jahr 2011 zu sehen.
21.03.2014 Die andere Heimat in Australien
DaH läuft Anfang April auf dem AUDI  Festival of German Films in Australien in Melbourne, Sydney und Brisbane.
19.03.2014 Auf der Seite von echo-online ist ein ausführliches Interview mit Edgar Reitz nachzulesen. In der Mediathek des br finden Sie einen Beitrag zu DaH aus der Sendung Capriccio vom 26.09.2013.
24.12.2013
Update 16.03.2014
Dirk Bast ist 10000er DaH-Zuschauer im Pro-Winzkino Simmern
Dirk Bast aus Kappel ist der 10000ste Zuschauer, der im Pro-Winzkino Simmern Die andere Heimat gesehen hat. Bast sah den Film erstmalig, vorher war er des öfteren nicht zum Zuge gekommen, da die Vorstellungen stets ausverkauft waren. Das Bild zeigt Dirk Bast mit Annette Prinz und Margit Klein vom Team des Pro-Winzkino, die im Auftrag von Edgar Reitz ein tolles
Heimatpaket übergaben: Den Bildband, das Filmbuch, sowie die komplette DVD-Edition der Heimat-Trilogie.

10000 Zuschauer sehen Die andere Heimat im Pro-Winzkino Simmern!

Am kommenden Sonntag (16.3.) wird im Pro-Winzkino Simmern (Hunsrück) in erneut ausverkaufter Vorstellung der 10000ste Zuschauer von Die andere Heimat erwartet. Damit ist das Pro-Winzkinio bundesweit das Kino, in dem mit Abstand die meisten Menschen den Film gesehen haben.
Deutschlandweit hat die Besucherzahl von "Die andere Heimat" kurz vor Weihnachten die 100000er-Marke überschritten, inzwischen haben bisher insgesamt 117951 Menschen den Film gesehen (Quelle). Die Zahl der Kinos, in denen der Film noch läuft, ist leider recht überschaubar geworden (siehe Kinofinder unter kino-zeit.de), inder letzten Woche sahen aber immerhin noch 546 Menschen den FIlm.
19.02.2014
Update 14.03.2014
Ehrenpreis des Filmfestivals Türkei/Deutschland für Edgar Reitz
In Nürnberg wird am 22.3. der Ehrenpreis des 19. Filmfetivals Türkei/Deutschland an Edgar Reitz verliehen. Reitz "soll mit insbesondere für sein Schaffen im Zusammenhang mit seiner 60-stündigen Filmtrilogie "Heimat" gewürdigt werden, heißt es in einer Mitteilung der Festivalleitung. Reitz sei ein außerordentlicher deutscher Filmemacher, der 'mit fast schon heroischer Sturheit seinen künstlerischen und menschlichen Prinzipien treu blieb'." (Quelle: br.de)
Update 14.03.2014: Gestern Abend wurde der Preis verliehen. "Reitz sagte in seiner Dankesrede über die Möglichkeiten von echter Verständigung: 'Der eigentliche Weg führt nicht von mir zu dir, sondern nach innen. In dem Moment, in dem wir uns selbst verstehen, werden wir verständlich. (...) Ich erzähle meine Geschichte, du erzählst deine Geschichte - so geht's weiter.'" (Quelle: dpa-Meldung auf t-online.de)
11.03.2014 Reisebericht "DIe Heimat des Edgar Reitz"
Im Internetportal Deutschland.de ist ein interessanter Reisebericht von Johannes Göbel zu finden:  "Die Heimat des Edgar Reitz - Berühmt wurde der Hunsrück durch einen Regisseur. Eine Spurensuche" - mit wunderschönen Bilder von Jonas Ratermann.
Danke für den Hinweis an Jutta Michel!
11.03.2014 Otto Prochnow eröffnet "Traumschleife Rheingold"
Am Sonntag, 23.3., wird Otto Prochnow, Darsteller in HEIMAT, in Boppard-Hirzenbach den Rundwanderweg "Traumschleife Rheingold" eröffnen. Details dazu finden Sie hier.
09.03.2014 Edgar Reitz unterstützt Windkraftgegner im Hunsrück
In einem persönlichen Schreiben hat Edgar Reitz seine Solidarität mit den Windkraftgegnern im Hunsrückort Schnellbach bekundet. Darin heißt es: "Ich und meine Mitarbeiter sind froh, dass es uns vor zwei Jahren noch gelungen ist, für den Film ,Die andere Heimat' einige Bilder von unserer geliebten unverbauten Hunsrücklandschaft zu realisieren." Lesen Sie dazu den Bericht vom 7.3. auf der Seite der Rhein-Zeitung.
18.02.2014 Filmmuseum München zeit DaH
In Anwesenheit von Edgar Reitz zeigt das Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum am Mittwoch, 26.2., um 18.30 Uhr "Die andere Heimat".
21.02.2014 Leser des Kino-Magazins "epd Film" wählen "Die andere Heimat" zum Film des Jahres
Neben der Kritikerauszeichnung erhielt Edgar Reitz für DaH auf der Berlinale auch einen Publikumspreis: Wie die RHZ mit Datum von gestern berichtet, haben die Leser/innen des Kino-Magazins epd Film "Die andere Heimat" zum besten Film des Jahres gekürt. Der Preis, dotiert mit einer Uhr des Herstellers Nomos Glashütte, wurde in der vergangenen Woche beim Berlinale-Empfang des Landes Hessen überreicht. Das Bild zeigt Edgar Reitz mit dem hessischen Wirtschaftsminister Boris Rhein und epd Film Chefredakteur Rudolf Worschech. (Foto: Barbarella/Oliver Walterscheid, entnommen epd Filmdienst Nr. 3/2014, S 5).
11.02.2014 Preis der Deutschen Filmkritik: "Die andere Heimat" bester Film des Jahres 2013!

Gestern Abend wurde im Rahmen der Berlinale der Preis der Deutschen Filmkritik verliehen. Die andere Heimat war in sechs Kategorien nominiert (siehe Eintrag vom 13.1. auf dieser Seite).
Schließlich konnte der Film in zwei Kategorien den Preis gewinnen: DaH wurde als bester Film des Jahres 2013 ausgezeichnet, und zudem Gernot Roll für die beste Kameraarbeit. Die beiden ebenfalls nominierten Hauptdarsteller Jan Dieter Schneider und Antonia Bill gingen leider leer aus, allerdings darf doch bereits die Nominierung als eine große Ehre und Würdigung angesehen werden.

In der Begründung der Jury heißt es:
"Dem Regisseur ist es mit seinem Film gelungen, eine historische Epoche ganz nah an unsere Gegenwart heranzuholen. Wir fühlen in diesem Epos mit den Protagonisten im Hunsrück des neunzehnten Jahrhunderts, als wären sie unsere Zeitgenossen. Der Film verbindet visuelle Klarheit, erzählerische Dichte und epische Breite in einer Weise, die im deutschen Kino einmalig ist." (Quelle: vdfk Pressedossier)

Auf der Seite des Verbandes der Deutschen Filmkritik ist eine Pressemitteilung sowie ein ausführliches Pressedossier zu finden, darin enthalten auch die Urteilsbegründungen.

Bilder von der Preisverleihung: (c) Henriette Olbrisch; Bild 1 zeigt Moderator Burghart Klaußner mit Edgar Reitz und Filmkritiker und Jurymitglied Rüdiger Suchsland; das zweite Gernot Roll (r.) mit Verbands- und Jurymitglied Ralf Schenk (Vorstandsmitglied der DEFA-Stiftung). Herzlichen Dank an die VDFK für die Bereitstellung der bilder.

10.02.2014 Bericht über Antonia Bill
Das Internetportal nordbayern.de berichtet über die aus der nordfränkischen Gemeinde Effeltrich stammende und jetzt in Berlin arbeitende Schauspielerin Antonia Bill (Jettchen in DaH).
08.02.2014 Gert Heidenreich liest "Die andere Heimat"
Ab Montag, 17. Februar, hören Sie in der SR2-Serie „Fortsetzung folgt...“ werktäglich zwischen 15.05 und 15.30 Uhr das Buch zu Edgar Reitz' aktuellem Kinofilm „Die andere Heimat“. Die zehn Folgen liest Reitz Co-Autor Gert Heidenreich. Die Sendungen sind bis zu 24 Stunden nach Ausstrahlung in der SR-Mediathek nachzuhören. Mit dem SR-Radiorecorder können Sie die Sendungen auch aufnehmen und als mp3-Datei herunterladen. Außerdem hören Sie am 18.02. um 20.04 Uhr Gert Heidenreich im Gespräch über "Die andere Heimat" mit Ralf Schock.
06.02.2014 In der SWR-Mediathek ist ein Beitrag aus der Landesschau Rheinland-Pfalz (3.2.14) über Rüdiger Kriese, den Darsteller des Schmiedes Johann Simon in DaH, zu sehen.
19.01.2014

Update 06.02.2014

"Making of Heimat" in der Mediathek des br

Update 06.02.2014 "Making of Heimat" hat seine internationale Marktpremiere auf dem European Film Market im Rahmen der Berlinale. ARRI Worldsales vertreibt den Film weltweit.

18.01.2014 Bayerische Filmpreise für "Die andere Heimat"
Am Mittwoch wurde im Prinzregententheater in München der Bayerische Filmpreis verliehen. Der mit 200000 € dotierte Produzentenpreis ging die Edgar Reitz Filmproduktion (Edgar und Christian Reitz), zudem erhielten Edgar Reitz und Gert Heidenreich den Preis für das beste Drehbuch zuerkannt. (Quelle: focus.de)
Ein TV-Bericht des Bayerischen Fernsehens (gesendet gestern um 19 Uhr im Bayerischen Fernsehen) ist in der dortigen Mediathek zu sehen, mit DaH befassen sich folgende Passagen: 52`00 bis 59'01 (Drehbuch) und 109`30'' bis 122'55'' (Produktion).
dpa-Bericht auf focus.de
16.01.2014 Beitrag über DaH im niederländischen TV
Gestern sendete der niederländische TV-Sender NOS ntr: eine knapp 7-minütige Reportage über DaH. Enthalten sind meist deutsche o-Töne (z. B. Edgar Reitz, Helma und Ernst Hammen, Kurt Assmann, Jan Schneider), sodass der Beitrag auch für deutsche Zuschauer interessant ist. Anlass ist der niederländische Kinostart am 20.1.
16.01.2014 SWR-Hausbesuch bei Jan Dieter Schneider
Der Radiosender SWR2 sendet am vergangenen Samstag eine Reportage über Jan Dieter Schneider: Hausbesuch (7 min, auch als Download verfügbar, mp3, 6.41 MB)
13.01.2014 VDFK nominiert DaH in sechs Sparten für den Preis der Deutschen Filmkritik
Die andere Heimat wurde vom Verband der Deutschen Filmkritik (VDFK) gleich in sechs Kategorien für den Preis der Deutschen Filmkritik, der im Rahmen der Berlinale am 10.2. verliehen wird, nominiert:
Spielfilm
Darstellerin Spielfilm: Antonia Bill
Darsteller Spielfilm: Jan Dieter Schneider
Drehbuch Spielfilm: Gert Heidenreich und Edgar Reitz
Kamera: Gernot Roll
Schnitt: Uwe Klimmeck
12.01.2014 Die andere Heimat in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis
Unter den 25 Spielfilmen, die in die Vorauswahl der Deutschen Filmakademie zum Deutschen Filmpreis aufgenommen wurden, ist auch Die andere Heimat. Bis Ende März werden die vorausgewählten Filme von den über 1500 Mitgliedern der Akademie gesichtet und dann ggf. nominiert werden. Der Deutsche Filmpreis wird voraussichtlich am 9. Mai in Berlin verliehen.
12.01.2014 Die andere Heimat beim Filmfestival von Locarno
Edgar Reitz wird persönlich als Ehrengast auf dem Filmfestival von Locarno zugegen sein und Die andere Heimat bei der Schweiz-Premiere vorstellen (13.4., Teatro Kursaal in Locarno, außerdem am 15.4. im Film Forum Bellinzona).
08.01.2014

Update
12.01.2014

DaH in Saarbrücken mit Edgar Reitz

Wie bereits am 27.12. angekündigt läuft DaH morgen, Donnerstag, 9.1., um 18.30 Uhr im Filmhaus Saarbrücken, mit anschließendem Gespräch mit Edgar Reitz. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. Die Saarbrücker Zeitung hat im Vorfeld ein ausführliches Interview mit ER geführt. Auch der Wochenspiegel berichtet.

Im SR2 lief heute (12.01.) in der Reihe "Länge 7" eine im Rahmen der Saarbrücker Veranstaltung entstandene Reportage über Edgar Reitz und seine Vorstellung von Heimat.

Foto: In Saarbrücken mit dabei: Klaus Meininger (Dorflehrer in DaH), Anna Malike Eigl (Produktionsassistenz), Edgar Reitz, Nicole Stoevesand (Maske)

04.01.2014

Update
09.01.2014

2. Simmerner Stadtgespräch mit Thomas Koebner am 7. Januar, 19.30 Uhr
"Seit der Premiere "Die Andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht" am 28.09.2013 in Simmern, haben bisher über 8000 Zuschauer den neuen Film von Edgar Reitz im Pro-Winzkino gesehen. Kaum einer verlässt den Kinosaal nach fast vier Stunden mit einem Gefühl der Unzufriedenheit, viele sind von den Bildern und der Erzählweise tief bewegt und berührt. Sie würden sich dem Filmerlebnis am liebsten weiter hingeben und keine geringe Zahl schaut das Epos ein zweites Mal an. Der Film ist im wahrsten Sinne Stadtgespräch und so liegt es nahe, im 2. Simmerner Stadtgespräch Gedanken und Gefühle der Zuschauer in den Austausch zu bringen und Erkenntniszugewinn zu schaffen. Unterstützung erfahren wir dabei von Professor Dr. Thomas Koebner, Filmwissenschaftler aus München und ausgewiesener Kenner der Filme von Edgar Reitz. Er wird in einem kurzen Referat "Die andere Heimat" in das Schaffen von Edgar Reitz einordnen und steht dann für Fragen und Diskussion zur Verfügung. Horst Hörpel, Pfarrer und selbst "Heimat"-Bewegter wird uns durch das Gespräch leiten. E. Reitz: "Erzählen ist ein kommunikativer Akt. Wie sollte man eine Fantasiewelt erfinden können, ohne dass uns andere folgen, in ihr verweilen." Verweilen wir und erzählen die Geschichte weiter!" (Quelle: Homepage des Pro-Winzkino Simmern)
Auch die RHZ berichtete am 30.12.2013

Update: Bericht der RHZ über das Gespräch, erschienen am 8.1.14

08.01.2014 Zu Jahresbeginn ist DaH auch in Österreich angelaufen (Premiere am 28.12.2013, in den Kinos seit 3.1.2014).
Hier einige Pressemitteilungen: derstandard.at, Tiroler Tageszeitung, Salzburger Nachrichten, ORF.
08.01.2014 Die Hunsrück-Touristik hat unter dem Titel "Heimat ist Hunrsück" kürzlich einen sehenswerten und sehr einladenden Werbefilm über den Hunsrück veröffentlicht. Schwerpunkt bilden das Naturerlebnis und die Drehorte von HEIMAT.
Weitere interessante Videos über den Hunsrück und insbesondere Veranstaltungen im Zusammenhang mit HEIMAT finden Sie auf dem youtube-Channel 1und10.
04.01.2014 Günter Endres hat einige Radiosendungen zu "Die andere Heimat" ausfindig gemacht, z. T. als mp3 zum download verfügbar:
wdr 5 Tischgespräch am 22.12.2103, "Die Suche nach der Heimat – eine lebenslange Utopie". Edgar Reitz im Tischgespräch mit Maria Ott (mp3-Download)
Bayern 2 - der Eins zu Eins-Talk: Edgar Reitz, Filmregisseur. Persönliche Geschichten aus der Provinz, 02.10.2013 (mp3-Download)
nordwest-radio - Gespräch mit Gert Heidenreich, 4.10.2013 (mp3-download)

Und als Hörtipp: hr2 Doppelkopf - Am Tisch mit Edgar Reitz, „Zeit-Bewahrer“: Montag, 6. Januar 2014, 12:05 Uhr

27.12.2013 "Die andere Heimat" in Luxembourg, Saarbrücken und Sarreguemines
Am Mittwoch, 8.1.14, wird DaH im Ciné Utopia in Luxembourg aufgeführt (dt. Fassung mit französischen Untertiteln). Im Anschluss spricht Guy Helminger mit Edgar Reitz.
Weitere Termine: Saarbrücken, Filmhaus, Donnerstag, 9.1., 18.30 Uhr, Sarreguemines, Cinémas Forum, 9. und 12.1. (Details auf der oben verlinkten Seite)
24.12.2013 Die Rhein-Zeitung berichtet über Rüdiger Kriese, der in DaH den Schmied und Vater der Familie Simon gespielt hat.
05.12.2013 Die andere Heimat in Rostock
Unter dem Titel "Kino ganz anders" wirbt "das-ist-rostock.de" für die möglicherweise einzige Aufführung von "Die andere Heimat" in Mecklenburg-Vorpommern. Ort des Geschehens: Das LiWu in Rostock, Samstagmorgen um 10 Uhr.
04.12.2013 Die neu gestaltete Website der Hunsrücktouristik GmbH wirbt auch mit dem "Hunsrück als Filmkulisse"
Die Süddeutsche Zeitung rezensiert Gert Heidenreichs Erzählung "Die andere Heimat".
Auf der Homepage von Edgar Reitz werden Filmgespräche zu DaH in Landsberg und Augsburg angekündigt.
26.11.2013 Der TV berichtet über das Tourismuskonzept der Gemeinde Morbach, das vor allem stark auf HEIMAT und Edgar Reitz setzen soll.
22.11.2013 www.heimat-reise.de in neuem Gewand
Helma Hammen aus Schlierschied war seit der ersten Stunde an den HEIMAT-Produktionen im Hunsrück beteiligt, sie war für HEIMAT 3 und DIE ANDERE HEIMAT sogar für das komplette Casting der Hunsrücker Darsteller und Komparsen verantwortlich. Sie lädt seit fast 10 Jahren ein, gemeinsam mit ihr die Drehorte zu bereisen, hinter die Kulissen zu schauen und ihren vielfältigen Erfahrungen zu lauschen. Das Angebot gilt sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen, die Gestaltung des Programms erfolgt individuell nach Absprache.
Ihr Homepage www.heimat-reise.de wurde nun komplett neu gestaltet und heute veröffentlicht.
16.11.2013 Dokumentation über die Beurkundung der Städtepartnerschaft Simmern / Igrejinha
Auf youtbe ist eine interessante 17-minütige Dokumentation über die Beurkundung der Städtepartnerschaft Simmern / Igrejinha (Brasilien) von Claus Schubert zu sehen. Der Beitrag wird auch in der nächsten Woche auf naheTV (zu empfangen über Kabeldeutschland, begrenzt auf den Raum Bad Kreuznach, Idar-Oberstein, Simmern) gezeigt.
12.11.2013 Bildband über den Hunsrück
Der Trierische Volksfreund berichtet über den im September  erschienenen Bildband "Zu Gast im Hunsrück", in dem auch die Dreharbeiten zu "Die andere Heimat" in Gehlweiler dokumentiert sind. Das Buch umfasst 176 Seiten und ist zum Preis von 24,99 € erhältlich.
23.10.2013
Saarbrücker Zeitung

Update 10.11.2013

Der im Saarland geborene Günter Rohrbach (nach ihm ist der “Günter- Rohrbach-Filmpreis“ der Stadt Neunkirchen benannt) feiert heute seinen 85. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch.

Die Saarbrücker Zeitung berichtet am 6.11. über einen Dokumentarfilm über Günter Rohrbach, und SR-Online (5.11.) über den Günter Rohrbach-Filmpreis.

Update 10.11.: Ein Teil der o. g. Doku ("ich habe mich immer eingemischt") ist gestern im SR gezeigt worden und in der Mediathek des Senders abrufbar. Auch Edgar Reitz taucht auf (6:15 min).

05.11.2013

Update 06.11.2013
Links korrigiert am 12.11.

Heute im Fernsehen: "Making of Heimat"
Das Bayerische Fernsehen zeigt heute um 22.45 Uhr die Dokumentation "Making of Heimat", die die Entstehung von "Die andere Heimat" vom Casting bis hin zu den ersten Screenings begleitet hat (siehe auch übernächsten Eintrag). Der Film überzeugt durch die tiefen, vielschichtigen Einblicke in die Filmarbeit und gibt den Akteuren Raum, ohne aufdringlich zu wirken oder durch Kommentare bereits sichtbares erklären zu müssen.
Wiederholungen sind für Montag, 9.12., um 23.30 Uhr im SWR und SR angekündigt.
Informationen zum Film auf den Seiten des br.

Update 06.11.2013: Der Film kann in voller Länge in der Mediathek des BR angesehen werden!

05.11.2013 "Die andere Heimat" meistgesehener Film im Pro-Winzkino Simmern
Gestern war es soweit: "Die andere Heimat" hat im Pro-Winzkino Simmern den dort bisher meistgesehen Film „Ziemlich beste Freunde“ (6227 Zuschauer in 109 Vorstellungen) von Platz 1 verdrängt. Die andere Heimat hat mit Stand 05.11.2013 nun 6244 Zuschauer bei einer Anzahl von nur 44 Vorstellungen - und läuft dort weiterhin fast täglich.
Die RHZ berichtete am 3.11. über den "Rekordkurs" des Filmes und mehr.
Der Trierische Volksfreund berichtet am 5.11.
01.11.2013 Edgar Reitz feiert heute seinen 81. Geburtstag. Herzliche Glückwünsche und alles erdenklich Gute auch von dieser Stelle!
29.10.2013
edgar-reitz.de
Die Zweite Heimat in München
Im Rahmen des Festival Of Independents läuft DIE ZWEITE HEIMAT vom 18. bis zum 24.11. im Haus der Kunst in München. Details finden Sie hier.
05.10.2013
Update 23.10.2013
Filmmusik zu "Die andere Heimat" von Michael Riessler
Der Radiosender BR5aktuell hat den Soundtrack zu "Die andere Heimat" als Soundtrack des Monats besprochen. Auf den Seiten des Deutschlandfunkes ist eine Playlist zu finden. Auch wdr5 berichtete. Überraschenderweise ist die CD nicht im Angebot der Online-Buchhändler verzeichnet. Eine Bezugsquelle ist auf der Seite von Komponist Michael Riessler angegeben.
13.10.2013
edgar-reitz.de
Update 23.10.2013
Frankreich-Premiere von "Die andere Heimat"
Am Montag, 21.10., wird DaH erstmals in Frankreich gezeigt. Ort des Geschehens ist die Cinematheque Francaise in Paris. Ab 23.10. kommt der Film dort in die Kinos. DaH ist vom deutsch-französischen Fernsehsender arte coproduziert worden. Das gesamte Ton-Team stammte aus Frankreich. Hier sind drei Trailer der französisch untertitelten Fassung zu sehen. In Frankreich wird der Film als Zweiteiler gehandelt (sh. z. B. hier): Teil 1 mit dem Titel "Chronique d'un rêve" (Chronik eines Traumes/einer Sehnsucht) und Teil 2 als "L'exode" (der Aufbruch/Auszug, übertragen die Auswanderung).
16.10.2013

Update 23.10.2013

Fotos zu "Die andere Heimat"
Setfotos und Stills zu "Die andere Heimat" von Christian Lüdeke
Filmpferde in "Die andere Heimat"
Kunstschnee in "Die andere Heimat"
Fotos vom Premierentag in Simmern von Peter E. Rytz
16.10.2013 "Die andere Heimat" in Münster mit Maximilian Scheidt
Im Rahmen der Aufführung der "anderen Heimat" in Münster (ab 17.10) wird Hauptdarsteller Maximilian Scheidt am Samstag, 19.10., zur Aufführung um 18 Uhr im Schlosstheater anwesend sein und sich den Fragen des Publikums stellen. Zudem berichten die Westfälischen Nachrichten (15.10.) über Maximilian und sein Engagement am Theater Münster.
14.10.2013 Edgar Reitz auf dem blauen Sofa der Frankfurter Buchemsse, (c) ZDFEdgar Reitz auf dem "Blauen Sofa"
Auf der Frankfurter Buchmesse berichtete Edgar Reitz gestern (13.10.) über "Die andere Heimat", und stellte das Filmbuch und den Bildband vor. Das Gespräch wurde von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet (direkter Link zum Download) und in der Mediathek des ZDF als Film zu sehen.
14.10.2013
RHZ
In der RHZ (7.10.) findet sich ein ausführlicher Artikel über die Verwandlung des Dorfes Gehlweiler zu Schabbach mit einer Reihe schöner "vorher - nachher - Fotos".
13.10.2013 Hunsrücker dreht Dokumentation zu "Die andere Heimat"
Gunter Weber aus Krastel hat eine Dokumentation vor allem über die Filmkulisse in Gehlweiler (hier führte er Gespräche mit Einwohnern und Besuchern) sowie die Dreharbeiten zum großen Treck gedreht (die RHZ berichtete am 6.10.). Auf seiner Internetseite ist eine Kurzfassung anzusehen und auch eine Bestellmöglichkeit geboten.
29.09.2013

Update 09.10.2013

"Die andere Heimat" im Kino.
In welchen Kinos läuft "Die andere Heimat"? Der Kinofinder unter kino-zeit.de sagt es Ihnen!

Die andere Heimat im Abaton-Kino Hamburg
DaH läuft seit dem 3.10. u. a. im Abaton-Kino Hamburg. Dort wird am 20.10., 11 Uhr, der Filmwissenschaftler Dr. Hans Gerhold die Vorstellung begleiten. Im Anschluss an die Vorstellung am 26.10., 16.45 Uhr, wird Edgar Reitz zu Gast sein.

08.10.2013

Update 09.10.2013

Café HEIMAT in Morbach eröffnet

Am vergangenen Sonntag wurde in Anwesenheit von Edgar Reitz das Café HEIMAT in seinem Elternhaus eröffnet. Am gleichen Abend wurde in der Baldenauhalle die Dokumentation "Making of HEIMAT" uraufgeführt.

Bericht der Landessschau des SWR RP, 7.10.
Bericht der 3sat-Kulturzeit, 7.10.
Hörfunk-Bericht des SWR Trier, 7.10.

Berichte auf der Seite der Stadt Morbach über das Café HEIMAT, die Vorpremiere der Doku "Making of HEIMAT" und Edgar Reitz's 2008 verstorbenen Bruder Guido
dpa-Bericht auf den Seiten der RHZ über die Eröffnung des Cafes, 6.10.
Bericht auf den Seiten der Rhein-Zeitung über das Erbe von Guido Reitz

Bei der Eröffnung des Cafés (klicken Sie zum Vergrößern auf die Miniaturen):

Vor der Uraufführung der Dokumentation "Making of Heimat": I. Fliess, J. Adolph, J. Schneider, R. Hübsch (SWR), E. Reitz und G. Wölfges

01.10.2013

Update 16.01.2014

Premierenbild
 
Emotionale Premiere im Prinzregententheater in München
DIE ANDERE HEIMAT -
CHRONIK EINER SEHNSUCHT
Bundesweiter Kinostart am 03. Oktober 2013
München, 30. September 2013. Mit großem Aufwand fand gestern die München-Premiere von DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT in besonderer Location statt, im historischen Prinzregententheater. Eingeladen hatte Concorde Film zusammen mit der Edgar Reitz Filmproduktion.
Concorde-Geschäftsführer Markus Zimmer präsentierte das bereits in Venedig umjubelte Meisterwerk von Edgar Reitz nun dem Münchner Publikum und begrüßte den Regisseur und das aus ganz Deutschland angereiste Darstellerensemble aufs herzlichste. Mit dabei, neben Edgar Reitz, die jungen Schauspieler Jan Dieter Schneider, Antonia Bill, Maximilian Scheidt, Philine Lembeck sowie Marita Breuer, Rüdiger Kriese, Barbara Philipp, Melanie Fouché und viele andere sowie aus dem Filmteam Regieassistentin Salome Kammer, Kameramann Gernot Roll, Kostümbildnerin Esther Amuser, Komponist Michael Riessler, Drehbuch-Koautor Gert Heidenreich, die Produzenten Günter Rohrbach und Christian Reitz.

Nach einem emotionalen und lang anhaltenden Applaus wurde bis lange nach Mitternacht im Gartensaal des Prinzregententheaters gefeiert. Unter den Gästen: Reinhard Hauff, Klaus Doldinger, Katja Eichinger, Monika Peitsch, Margarete von Trotta, Hanna Schygulla, Gisela Schneeberger, Sandra Hüller, Alexander Kluge, Michael Verhoeven, Billie Zöckler, Nikos Perakis, Jo Baier, Wolfgang Heubisch, Timothy Peach und Dr. Herbert Kloiber.

Quelle: Condorde Filmverleih Presseservice

Seite mit Fotos zur Münchner Premiere

29.09.2013
Premierenbild
 
Der Hunsrück feiert Edgar Reitz!
Fulminante Deutschlandpremiere
in Simmern/Hunsrück
 
DIE ANDERE HEIMAT -
CHRONIK EINER SEHNSUCHT
 
Bundesweiter Kinostart am 03. Oktober 2013
Simmern/Hunsrück, 28. September 2013. Mit einem fulminanten Fest feierte heute die Stadt Simmern/Rheinland-Pfalz die Deutschlandpremiere von DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT, das neueste Werk ihres berühmten Ehrenbürgers Edgar Reitz. Flankiert von vielen Veranstaltungen, Ausstellungen, Konzerten und Diskussionen rund um das Thema "Heimat" wurde das ganztägige Premierenfest bereits mittags durch Ulrike Höfgen, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz, Dr. Andreas Nikolay, Bürgermeister Simmern und Regisseur Edgar Reitz feierlich auf dem Fruchtmarkt eröffnet. Rund 1.500 geladene Gäste und Besucher drängten sich in die vier Vorstellungen des Films in der Hunsrückhalle und im Pro-Winzkino. Mit nicht enden wollendem, tosenden Applaus wurde das gesamte Filmteam nach den Vorführungen auf der Bühne umjubelt.

Mit dem Filmteam sowie vielen Mitarbeitern und Helfern aus dem Hunsrück verbeugten sich Edgar Reitz und das Darstellerensemble vor dem begeisterten und sehr bewegten Publikum. Mit dabei die Hauptdarsteller Jan Dieter Schneider, Maximilian Scheidt, Marita Breuer, Rüdiger Kriese, Philine Lembeck, Barbara Philipp, Melanie Fouché und Christoph Luser sowie Kameramann Gernot Roll, Kostümbildnerin Esther Amuser und der Produzent Christian Reitz sowie Günter Rohrbach als auch BR-Fernsehspielchefin Bettina Reitz.

Quelle: Concorde Filmverleih Presseservice
28.09.2013

RHZ

Deutschlandpremiere "Die andere Heimat" heute in Simmern
Anlässlich der Premiere berichtet die Rhein-Zeitung ausführlich:
Weltpremiere der anderen Heimat in Simmern
Endlich Vorhang auf für "Die andere Heimat"
"Die andere Heimat"- Ein Haus wird zum Gesicht von Schabbach
Eine Geschichte voller Rei(t)ze
Vor der Premiere- Wie "Die andere Heimat" das Leben von Jan ...
Allen, die dabei sein können, ein gute und sichere Anreise und viel Vergnügen bei diesem einmaligen Ereignis!
22.09.2013 SWR berichtet über "Die andere Heimat"
Der Südwestfunk Rheinland-Pfalz berichtete anlässlich der bevorstehende Deutschlandpremiere am 28.9. (s. u.) in der Sendung "Landesart" am 21.09. über "Die andere Heimat". Zitat: "Die andere Heimat ist ein Meisterwerk, ein cineastisches Fest, erzählt in betörenden digitalen Schwarzweißbildern mit Farbeffekten, wie sie in dieser Brillanz noch nie zu sehen waren." (...) "Vielleicht der beste Film von Edgar  Reitz". Die gut 4-minütge Reportage ist online auf den Seiten des SWR zu sehen.
17.09.2013

Update 21.09.2013

Die andere Heimat - Deutschlandpremiere in Simmern: Premierenprogramm
Soeben hat das Pro-Winzkino Simmern das Programm für den Tag der Deutschlandpremiere von "Die andere Heimat" am Samstag, 28.9., in Simmern bekanntgegeben. Es wird darauf hingewiesen, dass für die Premierenvorführungen allenfalls noch Restkarten erhältlich sind, Details dazu finden Sie auf der Seite des Pro-Winzkino. dort läuft der Film ab Sonntag, 29.9., auch im regulären Programm.
Auch die RHZ berichtet am 20.9. über das Programm am Tag der Premiere.

Für die verbleibenden Restkarten hat das Pro-Winzkino eine Warteliste angelegt, diesen Hinweis sowie eine Mailadresse zur Registrierung finden sie auf der Homepage des Pro-Winzkinos. Viel Glück!

19.09.2013 Gäste aus Brasilien im Hunsrück
Wie dem Programm des Premierentages (28.9.) zu entnehmen ist, wird Simmerns Bürgermeister Dr. Andreas Nikolay in Anwesenheit von Edgar Reitz am Samstagnachmittag, 15 Uhr, eine Partnerschaftsurkunde mit dem Bürgermeister des Ortes Igrejinha (Bundessttat Rio Grade do Sul) unterzeichnen. Die RHZ berichtet heute über den aktuellen Besuch der Tanzgruppe Kirchleinberg aus Igrejinha im Hunsrück.
04.09.2013

Update 18.09.2013

"Making of Heimat!" und Café Heimat in Morbach
Die unten erwähnte Doku "Making of Heimat" wird am Sonntag, 6.10.2013, um 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) in der Baldenauhalle in Morbach gezeigt. Am gleichen Tag um 14 Uhr wird wahrscheinlich im Beisein von Edgar Reitz das Cafe Heimat (vgl. Eintrag vom 8.7.2013) eingeweiht.
Tickets sind ab sofort hier erhältlich.
dpa bestätigt, dass das Café HEIMAT am 6.10. offiziell im Beisein von Edgar Reitz eröffnet wird
Der TV berichtet, dass das Café HEIMAT schon vor der offiziellen Eröffnung geöffnet sein wird. Auch die Rhein-Zeitung berichtet (18.09.2013).
29.08.2013 Venedig: 20 Minuten Standing Ovations für Edgar Reitz! - Große Begeisterung für "Die andere Heimat"

Edgar Reitz hat heute (29.8.) auf der Biennale von Venedig "Die andere Heimat" vorgestellt.
Der Concorde Presseservice berichtet:

20 Minuten Standing Ovations für Edgar Reitz!
Premierenbild
© 2013 Kurt Krieger
 
Erfolgreiche Weltpremiere auf dem
70. Internationalen Film Festival Venedig 2013
DIE ANDERE HEIMAT -
CHRONIK EINER SEHNSUCHT
Venedig, 30. August 2013. Große Begeisterung am Lido di Venezia für Edgar Reitz' großes Filmwerk DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT. Als gestern Nachmittag die Weltpremiere des Films im voll besetzten Saal angekündigt wurde, gab es schon einen ersten warmherzigen Applaus der Fans für den Regisseur und sein Filmteam. Mit Spannung, Raunen und Lachen begaben sich die Zuschauer während der Vorführung auf eine Zeitreise zurück ins Jahr 1842 und folgten den Träumen von Jakob Simon im Hunsrücker Dorf Schabbach. Nach zwei Stunden, in einem Moment des kurzen Aktwechsels, machte das Publikum seinen Gefühlen erneut mit einem begeisterten Applaus Luft. Ein nicht enden wollendes Klatschen, das noch andauerte als der Vorhang längst geschlossen war, begleitete den Abspann. Mit Standing Ovations und Bravorufen feierte das Publikum Edgar Reitz und seine Darsteller Jan Dieter Schneider, Antonia Teresa Bill, Maximilian Scheidt, Marita Breuer, Philine Lembeck und Barbara Philipp über fast 20 Minuten auch in Anwesenheit von Kameramann Gernot Roll, Kostümbildnerin Esther Amuser, Komponist Michael Riessler und Produzent Christian Reitz sowie Günter Rohrbach und der Fernsehdirektorin des Bayerischen Rundfunks, Bettina Reitz.

Auch die internationale Kritik überschlägt sich mit Begeisterung für den Film:

"Die andere Heimat, überwältigende Sensation auf der Mostra." Le Monde
"Heimat, die wahre Überraschung der Mostra." Le Figaro

Die nächste Station von DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT ist Toronto International Film Festival 2013, wo der Film in der kommenden Woche seine Nordamerikapremiere haben wird.
14.09.2013 Ausstellung zu "Die andere Heimat" im Hunsrück-Museum
Am Tag der Simmerner Deutschlandpremiere von DaH (28.9.) wird um 17 Uhr in Anwesenheit von Edgar Reitz im dortigen Hunsrück-Museum eine Ausstellung zum Film eröffnet. Weitere Details dazu liefert die Rhein-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe.
25.08.2013
Edgar Reitz

Update 13.9.2013
München-Premiere von "Die andere Heimat"
Nur zwei Tage nach der Deutschlandpremiere in Simmern wird es in München, Wohnort und "Zweite Heimat" von Edgar Reitz, eine weitere Aufführung geben, nämlich am Montag, 30.9., im Prinzregententheater, wo auch schon die Premieren von "Die Zweite Heimat" und "Heimat 3" stattgefunden haben. Nach Auskunft von Edgar Reitz ist eine "festliche Gala-Premiere geplant". Das Theater fasst 1200 Besucher/innen.
Der Film beginnt um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Am Nachmittag bildet ein Filmgespräch und eine Pressekonferenz den Rahmen zur Veranstaltung (Beginn: 16 Uhr)
Karten werden ab dem 16.9., 9.00 Uhr bei MÜNCHEN TICKET erhältlich sein.
02.09.2013

Update 10.09.2013

Die andere Heimat auf den Filmfestivals in Toronto und Rio de Janeiro
Nach dem großen Erfolg der Weltpremiere in Venedig wird "Die andere Heimat" in der kommenden Woche an drei Tagen als Wettbewerbsbeitrag auf dem Toronto International Filmfestival (tiff.) im kanadischen Toronto gezeigt. Details finden Sie auf der Homepage des tiff.
Die Deutsche Botschaft in Canada berichtet über die deutschen Filme auf dem tiff.

Außerdem wird DaH auf dem Festival von Rio de Janeiro (26.9.-10.10.) im Rahmen des Wettbewerbs gezeigt.

08.09.2013 Auf youtube finden sich inzwischen neben den Trailern auf dem Channel des Filmverleihs Concorde auch sieben Ausschnitte ("Clips") aus "Die andere Heimat".
29.08.2013 In der aktuellen Ausgabe (4/2013) der Film News Bayern schreibt Jörg Adolph ("Making of Heimat", s. u.) über seine Beobachtungen bei der Entstehung von "Die andere Heimat" (S. 12-13).
28.08.2013 Der SWR hat heute morgen ein Interview mit Edgar Reitz anlässlich der Premiere von "Die andere Heimat" bei der Biennale von Venedig morgen geführt. Sie können die Datei (7:21 min) anhören und nachlesen oder auch direkt herunterladen (mp3, 3,36 MB).
22.07.2013

Update 26.08.2013

Trailer zu "Die andere Heimat" online
Die Edgar Reitz Filmproduktion hat heute drei Trailer zu "Die andere Heimat" veröffentlicht: www.dieandereheimat.de. Die Trailer bieten einen sehr guten Einblick in die Machart des Filmes, die Bildgestaltung, und insbesondere auch die musikalische Untermalung durch Michael Riessler (bekannt bereits durch Heimat 3), sowie in die Gesichter unverbrauchter, hoffnungsvoller Darsteller (besonders zu erwähnen: Medizinstudent Jan Schneider aus Kastellaun in der Rolle des Jakob). Viel Vergnügen beim Ansehen!

Auf der Website moviepilot.de ist ein weiterer Trailer erschienen.

25.07.2013

Update 25.08.2013

"Die andere Heimat" in Venedig
Außerhalb des Wettbewerbes wird Edgar Reitz bei der 70. Biennale von Venedig (28.8.-7.9.) in der Sektion "Fuori Concorso" "Die andere Heimat" vorstellen. Dies meldet soeben das Medienportal mediabiz.de, seitens der ERFilm wurde diese Meldung bestätigt. Auch auf der Website des Festivals ist die Information inzwischen (27.7.) abrufbar. Damit wird die Weltpremiere des Films dort in Venedig sein, die Aufführung am 28.9. in Simmern (siehe unten) wird zur Deutschlandpremiere. Außerdem wird der Film auf den Festivals in Toronto (5.-15.9.) und Rio (26.9.-10.10.) gezeigt.
Inzwischen ist das line-up der Biennale bekannt gegeben worden. "Die andere Heimat" wird dreimal gezeigt, nämlich am 29. August (Sala Perla), 1. September (Sala Casinò) und 5. September (Sala Pasinetti) jeweils um 14.30 Uhr.
21.08.2013 Erzählung "Die andere Heimat" erscheint bei Droemer-Knaur
Für den 1. Oktober ist vom Verlag Droemer Knaur das Erscheinen der Erzählung "Die andere Heimat" von Gerd Heidenreich angekündigt.
ISBN 978-3-426-28111-6, Hardcover, 128 S.. Preis 12,99 €.
Das Buch ist neben dem Bildband und dem Filmbuch (siehe unten) das dritte, das zu "Die andere Heimat" erscheint.
20.6.2013

RHZ
20.6.2013

letztes Update
21.08.2013

Deutschlandpremiere von "Die andere Heimat" am 28.9.2013 in Simmern

Am Samstag, 28. September, wird in Simmern "Die andere Heimat" uraufgeführt. An zwei Spielorten, dem Pro-Winzkino (200 Plätze) und der Hunsrückhalle, wird in vier Vorführungen 1600 Zuschauern die Möglichkeit geboten, an diesem Ereignis teilzuhaben: "„Es soll ein großes Wiedersehensfest für alle Beteiligten werden“, blickt Edgar Reitz voraus. „Alle, die an diesem Film mitgewirkt haben, sollen dazu eingeladen werden.“ Allein aus der Region sind dies rund 500 Menschen, die als Komparsen, Berater und lokale Partner mitgeholfen haben, dass dieser feinfühlige und tiefgreifende Film entstehen konnte. Sie alle werden mit ihren Partnern eingeladen, dazu kommen Ehrengäste aus Politik, Kultur, Medien und Gesellschaft – und der gemeine Kinobesucher, auf den Regisseur Edgar Reitz ganz besonderen Wert legt. Es ist ihm ein Anliegen, den Film am 28. September jedem zugänglich zu machen."
"225 Minuten lang ist sein Film über die Zeit um 1850, die Lebensverhältnisse im Hunsrück und die Welle der Auswanderung nach Brasilien geworden. Es ist ein einfühlsamer Film in der Tradition der „Heimat“-Trilogie. „Der Film zeichnet sich aus durch eine ganz besondere Bildqualität“, sagt Reitz. Der Regisseur ist ein faszinierender Erzähler; ebenso wie er mit Bildern Emotionen schafft, ist seine sprachliche Ausdruckskraft fesselnd. Und Reitz selbst ist begeistert von seinem neuen Film. „Von allem, was ich bis jetzt gemacht habe, ist es der Höhepunkt“, sagt er, „die Bilder sind wunderschön.“" (Quelle: RHZ, 20.6.13, S. 15).
Die heutige Ausgabe der RHZ enthält außer dem Bericht einen Kommentar von Werner Dupuis ("Jetzt wünsch ich mir nur, dass „die Hunsrücker“ auch die „Andere Heimat“ verstehen und würdigen werden. Und dass es nicht so geht wie 1983, als ich bei der TV-Premiere im Gasthaus in „Schabbach“ saß und die meisten Zuschauer am Ende der dritten Folge sagten: „Dat lo hott mit uhs nix zu dun.“) sowie einen Bericht von Volker Bloch über ein ausführliches Gespräch mit Edgar Reitz („Verleiher nennen so etwas Gefühlskino, der Film wendet sich an das Herz der Menschen.“).

Mit der Organisation der Vorführungen wurde das bewährte Team des vielfach ausgezeichneten Pro-Winzkino Simmern beauftragt. Auf dessen Website ist zu erfahren, dass Kartenvorbestellungen aus organisatorischen Gründen erst ab ca. Ende August angenommen werden können. "Ab dem 3. Oktober werden wir den Film natürlich auch im regulären Programm mit Bundesstart zeigen. Geplant ist auch die Dokumentation "Making of Heimat" (siehe folgenden Eintrag) zu zeigen, die die Entstehung des neuen Film nach Edgar Reitz' Worten in sehenswerter Weise darstellt." Als Zeiten sind inzwischen 14.30 Uhr und 19.30 Uhr angegeben.

Weitere Informationen:
Infoseite der Stadt Simmern zur Premiere
Produktionsdaten unter crew-united.com
Informationsseite bei ARRI Worldsales
Homepage von Edgar Reitz
Bericht im Trierischen Volksfreund, 01.07.2013
Besprechung des Filmes auf ditigaldvd.de vom 12.08.2013

22.07.2013 Prädikat "besonders wertvoll" für "Die andere Heimat"

Der Condorde Filmverleih Presseservice teilt soeben mit:

PRÄDIKAT
"BESONDERS WERTVOLL"
für
den neuen Kinofilm von Edgar Reitz
DIE ANDERE HEIMAT -
CHRONIK EINER SEHNSUCHT
Szenenbild
 
München, 22. Juli 2013. Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW zeichnet Edgar Reitz' neues filmisches Werk DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT mit dem Prädikat "besonders wertvoll" aus.
Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt (Auszug):
"Durch eine phantastische Bildsprache mit überragend schönen Panoramen der Hunsrücker Landschaft und einer packenden Nähe im Blick auf das Leben der Familie Simon wird der Zuschauer von Beginn an immer intensiver in den Film und das reiche Geschehen gesogen. Nie verliert der Film trotz seiner Länge an Spannung, ja er vermag diese dank eines ausgefeilten Drehbuches noch stetig zu steigern. Die Besetzung von Hauptrollen und Nebenrollen entspricht den vorgegebenen Charakteren aufs Beste und ihr Spiel ist unter der sicheren Führung von Edgar Reitz glaubhaft realistisch. Ein ausgefeiltes Szenenbild und die detailgenaue Ausstattung zauberten ein Hunsrückdorf, welches den Zuschauer in eine Zeitreise mehr als 150 Jahre zurück zu schicken vermag. Die Häuser im Dorf, die Straßen und Wege, die Schmiede, die Möbel, Fuhrwerke, die Wohnungseinrichtungen, die Kleider - so mag es damals wirklich ausgesehen haben! Ein besonderes Lob verdient die immer stimmige musikalische Begleitung und letztlich die große Leistung der Montage. Trotz der Länge des Films mag man auf kein Bild, keine Szene verzichten!
Edgar Reitz ist ein großes episches Werk gelungen, das zeitlos in die Filmgeschichte eingehen wird."
Prädikat: besonders wertvoll
Zum Inhalt:
Als in der Mitte des 19. Jahrhunderts Hungersnöte, Armut und Willkürherrschaft die Menschen niederdrückten, sind Hunderttausende aus Deutschland ins ferne Südamerika ausgewandert. Auch Jakob versucht alle Grenzen hinter sich zu lassen, die einem Bauernjungen in dieser Zeit gesetzt sind. Er liest jedes Buch dessen er habhaft werden kann, er studiert die Sprachen der Urwaldindianer, er entwirft Pläne für die romantischsten Abenteuer in den Wäldern Brasiliens und beschreibt seinen Aufbruch aus dem Hunsrück in einem erstaunlichen Tagebuch, das nicht nur seine Geschichte und seine Gedanken wiedergibt, sondern das Lebensbild einer ganzen Zeit. In den Strudel von Jakobs Träumen werden alle gesogen, die ihm begegnen: Seine von Mühsal und Arbeit geplagten Eltern, sein streitbarer, älterer Bruder Gustav und vor allem das schöne Jettchen, die Tochter eines verarmten Edelsteinschleifers und ihre beste Freundin Florinchen. Was kann es in dieser kargen Bauernwelt schöneres geben, als Jakobs Erzählungen zu folgen und mit ihm Pläne zu schmieden für ein glücklicheres Leben jenseits des Weltmeeres? Die Sehnsucht der jungen Menschen droht immer wieder zu zerbrechen - an der Unwissenheit der Zeit und an Krankheiten; an Tod und Naturkatastrophen, die über das Land hereinbrechen. Die Rückkehr des Bruders Gustav aus dem preußischen Militärdienst gibt den Anstoß für Ereignisse, die die Liebe zwischen Jakob und Jettchen jäh erschüttern und Jakobs Leben in eine völlig unerwartete Richtung lenken wird.

Edgar Reitz ist mit seinem neuen Film ein Ausnahmewerk, ein filmisches Epos gelungen, das in der heutigen Filmlandschaft kaum einen Vergleich finden wird. Auf Breitwand gedreht, entstanden unter der Kamera von Gernot Roll gewaltige Bilder, die ein Hunsrückdorf aus dem 19. Jahrhundert lebendig werden lassen und den Zuschauer auf eine Zeitreise einladen. Detailversessen in Ausstattung, Szenenbild und Kostüm, unterstützt durch ein junges Schauspieler-Ensemble, allen voran Jan Schneider als Jakob, Maximilian Scheidt als Gustav, Antonia Theresa Bill als Jettchen und Philine Lembeck als Florinchen, sowie Marita Breuer ("Heimat") als Mutter Simon, ist DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT eine bewegende Familien- und Liebesgeschichte voller Emotionalität und Sinnlichkeit.

Darüber hinaus wirft der Film wie selbstverständlich genau die Fragen auf, die aktueller kaum sein könnten: die Frage nach Zugehörigkeit, Freiheit der Gedanken, und was man heute noch als Heimat benennen und wie stark eine Sehnsucht nach einem besseren Leben sein kann.

DIE ANDERE HEIMAT - CHRONIK EINER SEHNSUCHT wurde produziert von der ERF, Edgar Reitz Filmproduktion, Christian Reitz in Koproduktion mit der französischen Produktionsfirma Les Films Du Losange, Margaret Menegoz und ARD DEGETO, WDR/ARTE und BR, gefördert von DFFF, FFA, FFF, BKM, EURIMAGES, dem Land Rheinland-Pfalz und im Weltvertrieb der ARRI Media Worldsales München. Mentor und Schirmherr des Projektes ist Dr. Günter Rohrbach.

Die vollständige Begründung der Jury und weitere Informationen zum Film finden Sie auf der Website der Deutschen Film- und Medienbewertung.
 

17.06.2013 Auf dem youtube-Kanal HunsrückTV sind viele Videos über den Hunsrück zu sehen.
08.04.2013
Update 17.06.2013
Marita Breuer war Jurymitglied des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund|Köln. Lesen Sie dazu ein Interview in der Kölner Rundschau.
12.06.2013 Am Mittwoch, 19.6., wird Matthias Kniesbeck, Darsteller des Anton in HEIMAT und HEIMAT 3, 60 Jahre alt. Alles Gute!
09.04.2011

letztes
Update
08.07.2013

"Café Heimat" im Elternhaus von Edgar Reitz

Die Pläne zur Einrichtung eines Cafés im Elternhaus von Edgar Reitz in der Biergasse 5 in Morbach (siehe Eintrag vom 29.07.2010 auf dieser Seite) konkretisieren sich: Wie der Trierische Volksfreund in seiner gestrigen Ausgabe berichtet berät der Rat der Stadt Morbach am kommenden Montag über die Finanzierung des Projekts.

Update 12.04.2011: Wie der Tierische Volksfreund in seiner heutigen Ausgabe berichtet, hat der Gemeinderat von Morbach gestern Abend der Einrichtung des "Café Heimat" im Elternhaus von Edgar Reitz und der Finanzierung von Renovierung, Umbau und Einrichtung in Höhe von 240 000 € zugestimmt. "Zum Café-Konzept gehören Bilder und Requisiten der Trilogie, aber auch ein Veranstaltungsraum für Lesungen oder Filmvorführungen sowie eine Bibliothek." Träger des Cafés soll die Stadt Morbach sein, die Kosten sollen durch die Verpachtung des Gebäudes, das sich im Besitz der Edgar Reitz Filmstiftung befindet, wieder hereingeholt werden. Edgar Reitz und sein Sohn Christian waren als Gäste bei der Gemeinderatssitzung anwesend. Reitz sagte zu, das Vorhaben zu unterstützen und auch zur Anlaufstelle seines neuen Projektes, in dem es um die Auswanderung aus dem Hunsrück im 19. Jahrhundert geht (vgl. Bericht vom 26.10.2010 auf dieser Seite), zu machen. Die im Bericht enthaltene Information über den angeblichen Drehbeginn im nächsten Jahr wird noch überprüft.

Update 13.04.2011: In der heutigen Ausgabe berichtet der Volksfreund ausführlicher über das "zögernde 'Ja'" des Gemeinderates zum "Café Heimat". Das soll doch nicht etwa an eine gewisse Episode aus HEIMAT 3 erinnern? Auch die Rhein-Zeitung berichtet heute.

Update 28.04.2011: Ein weiterer Bericht im TV handelt davon, dass auch die Meinung der Bürger/innen von Morbach zu dem Projekt nicht einheitlich ist.

Update 05.09.2011: Am 1.9. berichtet der Trierische Volksfreund über den neusten Stand der Dinge.

Update 15.02.2012: Wie der Trierische Volksfreund berichtet, wurde ein Pächter für das "Café Heimat" gefunden. Hier ein weiterer Bericht mit Details dazu.

Update 26.05.2012: Ende des Jahres sollen die Umbauarbeiten im Elternhaus von Edgar Reitz beginnen, so der TV.

Update 05.02.2013: Der Wochenspiegel Hunsrück berichtet: Café HEIMAT nimmt Formen an.

Update 08.07.2013: Trierischer Volksfreund, 5.7.13, Café Heimat nimmt Formen an; 25.04.: Film lockt auf die Spuren der HEIMAT

Update 10.09.2013: dpa berichtet, dass das Café HEIMAT am 6.10. eröffnet wird (vgl. auch Eintrag oben vom 04.09.2013)

17.05.2013 Filmemacher Werner Herzog (70), er in "Die andere Heimat" eine Gastrolle als Alexander von Humboldt spielt, wird mit dem Ehrenleoparden des Festivals von Locarno für die bedeutendsten Regisseure des zeitgenössischen Films gewürdigt.
12.05.2013 Der Filmverleih Concorde-Film hat nun eine Website zu "Die andere Heimat" eröffnet, die allerdings noch im Aufbau befindet. Als Kinostart-Termin wird der 3.10.2013 bestätigt.
10.05.2013

Kirmes in Gehlweiler
In der Ortsmitte von Gehlweiler, am Brunnen der "Anderen Heimat", wird am 01.und 02. Juni 13 Kirmes gefeiert. Samstags ab 17.00 Uhr und sonntags mit Frühschoppen ab 11.00 Uhr. Der Verein "Geh mit" (Gehlweiler miteinander) e.V. freut sich auf die Besucher.

29.04.2013 Kurt Wagner, der "Glasisch-Karl" aus HEIMAT, feiert am kommenden Mittwoch, 1. Mai, seinen 60. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!
22.04.2013 Eine ausführliche Dokumentation der SWR-Sendung "Expedition in die Heimat - Unterwegs im Hunsrück" vom vergangenen Freitag finden Sie auf den Seiten des SWR.
08.04.2013 Im Trierischen Volksfreund wird berichtet, dass Edgar Reitz die Bürgerinitiative "Windkraftfreier Soonwald" unterstützt. "Für weitere Filme sei der Hunsrück [aufgrund der Zerstörung des Landschaftsbildes durch Windräder] nicht mehr geeignet", wird Reitz zitiert.
08.04.2013 Auf kino.de hat Günter Endres einige schöne Szenenfotos aus "Die andere Heimat" entdeckt. Der Film wird dort mit dem Untertitel "Chronik einer Sehnsucht" geführt, als Kinostart ist weiterhin der 3.10.2013 angegeben.
07.04.2013 Interview mit ER in der Berliner Zeitung
Auf der Website der BZ wurde gestern ein Interview veröffentlicht, dass Daniela Kloock bereits im Januar mit Edgar Reitz geführt hat. Die enthaltene (und bereits auch Anfang Februar an anderer Stelle publizierte) Information, dass "Die andere Heimat" bei den Filmfestspielen von Cannes Weltpremiere feiern werde, hat Edgar Reitz heute mir gegenüber persönlich nochmals (zumindest vorläufig) dementiert. Eine endgültige Entscheidung falle erst am 18.4., er sei jedoch nicht allzu optimistisch im Hinblick auf eine Zusage. Drücken wir die Daumen!
05.04.2013 Hunsrücker Heimatblätter ehren Edgar Reitz
In Simmern erschien Ausgabe 151 der Hunsrücker Heimatblätter. "Aus gegebenem Anlass ist das neue Heft vor allem dem Ehrenbürger der Stadt Simmern, Edgar Reitz, gewidmet. Er feierte seinen 80. Geburtstag und "Die andere Heimat" ist in Gehlweiler inzwischen abgedreht worden. Das Foto auf der Frontseite des Heftes soll Neugier auf den FIlmemacher wecken. Fritz Schellack. der Leiter des Hunsrückmuseums, hat in seinen beiden Beitrügen das Wirken des großen Sohnes der "Hunsrücker Heimat" nachgezeichnet und dazu auch einen Blick auf "Kinos im Hunsrück" geworfen. Die launige  Begrüßungsrede von Simmerns Stadtbürgermeister Nikolay beim Empfang des Ehrenbürgers  im Simmerner Schloss rundet die Ehrung ab." (RHZ, 4.4.13) Die aktuelle Ausgabe der Hunsrücker Heimatblätter ist im regionalen Buchhandel zum Preis von 4,50 € erhältlich.
04.04.2013 SWR zeigt neue Dokumentation über den Hunsrück
Am Freitag, 19.04.2013, zeigt der SWR um 20.15 Uhr die Dokumentation "Expedition in die Heimat - Unterwegs im Hunsrück". Gedreht wurde auch in der Gastwirtschaft Molz in Woppenroth.
Information des Senders: "Anna Lena Dörr fährt mit der steilsten öffentlichen Bahnstrecke Deutschlands auf den Hunsrück. So heißt das hier: Man fährt, geht, wandert auf den Hunsrück. Das haben schon viele gemacht: Kelten, Römer und der berühmte Schinderhannes. Curd Jürgens kam in den 50ern hierher, um Schinderhannes zu spielen. Da wurde der Hunsrück als Filmkulisse entdeckt und in den 80-ern weltberühmt: durch die Familiensaga "Heimat" von Edgar Reitz. Andere kommen hierher zum größten Technofestival Deutschlands, dem "Nature One". In den 60-er und 70-er Jahren trafen sich Tausende zum deutschen "Woodstock": Burg Waldeck war die angesagte Veranstaltung für Liedermacher wie Reinhard Mey, Hannes Wader, Hein und Oss. Wie Angela Merkel und Michael Jackson hierher gekommen sind und warum der litauische Präsident hier seine Weihnachtsbaumkugeln kauft, was ein "Gefillde" und was Milchmarmelade ist, welche Traumschleifen zum Wandern einladen und welche Bergwerke erkundet werden wollen, findet Anna Lena bei ihrer Expedition durch den Hunsrück heraus."
22.03.2013 Volker Schlöndorff zu Gast im Deutschen Filmmuseum
Das deutsche Filmmuseum Frankfurt zeigt Volker Schlöndorffs Oscar®-prämierte Grass-Verfilmung DIE BLECHTROMMEL – DIRECTOR‘S CUT (DE 1979/2010) am Donnerstag, 28. März. Um 19:30 Uhr findet im Kinofoyer ein Empfang statt, vor dem Film, um 20 Uhr, spricht Volker Schlöndorff mit Rudolf Worschech von epd Film. Filmstart ist um 21 Uhr. (Quelle: Deutsches Filmmuseum Frankfurt)
25.02.2013
E. Bolland
Saisonauftakt im Günderrodehaus
Nach der Winterpause öffnet das Günderrodehaus am 1.3. wieder seine Türen täglich von 12 bis 18 Uhr (ab April erweiterte Öffnungszeiten). Gleich zu Beginn steht am 4.3. ein "Mittelrhein-Tischgespräch" an: Um 12.30 Uhr referiert Gabriele Baring,  Diplom-Volkswirtin und Systemische Familientherapeutin, zum Thema „Die geheimen Ängste der Deutschen - Wie der zweite Weltkrieg bis heute emotional in den Deutschen nachwirkt". Der Kostenbeitrag beträgt 10 €. Und am 12.3., 19 Uhr, liest Bernd Fritz aus seinem Buch "Gau-Wackenheim. Geschichten aus dem Winzerdorf".
24.02.2013 Bundesverdienstkreuz für Gernot Roll
Gernot Roll, Kameramann bei HEIMAT, DIE ZWEITE HEIMAT und DIE ANDERE HEIMAT, hat vorgestern aus der Hand des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in München das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Eine Liste der Ausgezeichneten finden Sie auf der Website der Bayerischen Landesregierung. Edgar Reitz hatte bereits 2006 das Große Verdienstkreuz für sein Lebenswerk erhalten.
27.01.2013

Update
28.01.2013

Max-Ophuels-Preis für Kurzfilm "Gruppenfoto"
Beim Filmfestival um den Max-Ophüls-Preis wurde in Saarbrücken der Kurzfilm "Gruppenfoto" mit Peter Schneider (Tilman in H3, zuletzt zu sehen in der Hauptrolle von "Die Summe meiner einzelnen Teile" (siehe Eintrag vom 6.2.12 auf dieser Seite)) ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es: "Dabei sticht das ungeheuer differenzierte Spiel von Peter Schneider als Vater besonders heraus. Wie es ihm gelingt den Zuschauer in einer feinen Balance zwischen Anteilnahme und Ablehnung gegenüber seiner Figur zu halten, ist außergewöhnlich. Die vielen Möglichkeiten seine Figur an einfache Effekte zu verraten, vermeidet er meisterhaft."

In der SR-Mediathek hat Günter Endres einen Ausschnitt aus einer Lesung mit Hannelore Elsner im Rahmen des Festivals aufgespürt.

30.11.2012

letztes Update
05.02.2013

Edgar Reitz wurde am 1. November 80 Jahre alt!
Aus diesem Anlass findet man eine Reihe von Presseveröffentlichungen, z. B. im Trierer Volksfreund, in der MainPost, in der Frankfurter Neue Presse, und im Trierischen Volksfreund (Link 2) sowie im Hamburger Abendblatt; Eckhard Fuhr gratuliert in Die Welt, und Daniel Kothenschulte in der Frankfurter Rundschau. Auch die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat am 30.10. eine Pressemitteilung veröffentlicht.
Zudem sei auf zwei Radiofeatures verwiesen: Am Mittwoch, 31.10., sendete wdr5 in der Reihe Scala "Edgar Reitz - Auf der Suche nach dem Heimat-Bild" (zum Podcast), und am Donnerstag, 1.11., sendet hr2 Kultur in der Reihe DoppelKopf "Am Tisch mit Edgar Reitz, „Heimatbildner“". DRadio Kultur sendete am 1.11. ein Interview mit Edgar Reitz.
Zudem sei noch einmal auf die sehr interessante SWR-Doku "Glückwunsch aus der Heimat: Edgar Reitz wird 80" von Reitz-Kenner Utz Kastenholz verwiesen, die noch einmal am 1.11. um 19.15 Uhr im SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz ausgestrahlt wird. Einen Kurzbericht aus der Landeschau Rheinland-Pfalz finden Sie hier, einen weiteren vom 2.11. hier.
Direkte Downloadlinks der o. g. und anderer Sendungen finden Sie im Materialpool.
Auch die Berliner Zeitung berichtet unter dem Titel "Schabbach für immer" über Edgar Reitz und seinen 80. Geburtstag!
02.01.2013 Marita Breuer wird 60!
Am Sonntag, 20. Januar, feiert Marita Breuer ihren 60sten Geburtstag. Wer ihr Glückwünsche übermitteln möchte, kann dies per Mail an info@heimat123.de tun, ich werde dann am 20.1. die gesammelten Grüße an Marita Breuer weiterleiten.
Hier finden Sie eine stets aktuelle Übersicht über TV-Sendungen mit Marita Breuer.
Nachtrag am 25.1.2013: Die zahlreich eingegangen Glückwünsche der Besucher/innen dieser Seiten wurde Marita Breuer am 20.1. übermittelt. Sie hat sich sehr darüber gefreut und bedankt sich bei allen, die teilgenommen haben!
26.04.2012

Update
03.12.2012

Pro-Winzkino Simmern zeigt "Die zweite Heimat"
Das Pro-Winzkino Simmern, bekannt durch sein vielfach ausgezeichnetes Programm und seine Verbundenheit mit Edgar Reitz und seinem Werk, zeigt am Wochenende 30.11. bis 02.12.2012 anlässlich des zwanzigsten Leinwandjubiläums die gesamte "Zweite Heimat", einen Filmmarathon in 13 Teilen mit einer Laufzeit von über 25 Stunden. Geboten wird wieder "Kino mit Vollpension". Ticketvorbestellungen (99 € für alle drei Tage inklusive Mahlzeiten) sind seit kurzem möglich, sowohl direkt im Kino als auch via E-Mail über den Kontaktlink auf der Homepage des Kinos (=> Der besondere Film). Edgar Reitz und Salome Kammer haben ihr Kommen für einen der drei Tage angekündigt.
Den Zeitplan für den Film-Marathon können Sie nun hier herunterladen (bitte beachten: Korrigierte Version 26.11., 16.50 Uhr), Edgar Reitz und Salome Kammer werden ihre Aufwartung voraussichtlich am Sonntag machen.
Die Landesschau RP berichtete aus Simmern (siehe Mediathek, 2.12., 19.45 Uhr oder hier). Im O-Ton erklärt Reitz, warum er DZH für seinen besten Film hält.
16.11.2012 Bundespräsident Joachim Gauck ehrt Edgar Reitz
Wie bereits am 11.11. auf dieser Seite angekündigt hat Bundespräsident Joachim Gauck Edgar Reitz am gestrigen Donnerstag mit einer Soiree im Schloss Bellevue, Berlin, anlässlich seines 80sten Geburtstages geehrt. Die Festrede ist nun auf den Seiten des Bundespräsidialamtes abrufbar (und auch als pdf zum Herunterladen verfügbar). Sie enthält auch Informationen zum Rahmenprogramm der Veranstaltung.
15.11.2012 Filmisches Vermächtnis von Susanne Lothar und Ulrich Mühe kommt heute in die Kinos
Die am 26.7. verstorbene Susanne Lothar (Esther Goldbaum in DZH) ist noch einmal mit Ihrem bereits 2007 verstorbenen Mann Ulrich Mühe (Das Leben der anderen) im Kino zu sehen. Der Psychothriller "Nemesis" wurde bereits 2006 als Spielfilmdebüt der in Rom lebenden deutschen Regisseurin Nicole Mosleh abgedreht, seine Vorführung wurde aber lange Zeit aufgrund eines Rechtsstreits mit Susanne Lothar verzögert. Weiter Informationen hier.
28.10.2012 "BayerischesFeuilleton" über Edgar Reitz
Anlässlich seines nahenden 80. Geburtstags widmete der Radiosender Bayern 2 des Bayerischen Rundfunks am gestrigen Samstag eine Folge aus der Reihe "BayerischesFeuilleton". Die Sendung ist auch als PodCast zum Download (<= Rechtsclick, "Speichern unter") verfügbar (knapp 54 min, 49,2 MB, mp3).
06.10.2012 Das Filmportal zelluloid.de kündigt den Kinostart von "Die andere Heimat" in Deutschland für den 3.10.2013 (Tag der dt. Einheit) an. Hierbei handelt es sich selbstverständlich um eine vorläufige Angabe, die sich im Laufe des Jahres ändern kann. Immerhin existiert somit schon einmal ein Richtwert. Im Vorfeld ist es möglich, dass der Film auf verschiedenen Festivals läuft, z. B. auf der von Edgar Reitz immer wieder gern besuchten Biennale Venedig, die jeweils im September stattfindet. Für den Sommer ist bereits eine Open-Air-Premiere im Hunsrück angekündigt (vgl. Eintrag vom 26.8./19.9. auf dieser Seite).
29.09.2012 Ausführlicher Bericht über die Dreharbeiten
Das Fachmagazin "Professional Production" veröffentlicht in seiner Oktober-Ausgabe einen ausführlichen Bericht über die Dreharbeiten von "Die andere Heimat". Auf insgesamt acht Seiten geht es zunächst um die Rahmenbedingungen der Entstehung des Films, die Handlung und die historischen Hintergründe. Danach geht es mit hohem fachlichen Anspruch um die Themen Workflow, Schwarz-Weiß-Digitaltechnik und Farbliches Konzept. Der Beginn des Artikels ist auf der Website der Zeitschrift zu lesen.
06.02.2012

Update
21.09.2012

Hauptrolle für Peter Schneider
Peter Schneider, der Tilmann aus HEIMAT 3, spielt in Hans Weingartners im Februar diesen Jahres in den Kinos angelaufenen Drama „Die Summe meiner einzelnen Teile“ die Hauptrolle. Weitere Infos finden Sie z. B. auf der Website der Märkischen Allgemeinen.
Update 21.09.12: Seit heute ist die DVD zum Film erhältlich. - Kein Film für schwache Gemüter! Peter Schneider spielt den Abstieg des Mathematikers Martin Blunt so glaubwürdig, dass es nicht schwer fällt, Mitgefühl zu entwickeln. Der Film hat einige wirklich große Momente, und ist in sich formal wie inhaltlich sehr stimmig. Besonders die emotionalen Schwankungen lassen sich - oft ohne große Worte - sehr gut nachvollziehen. Im Bonusmaterial der DVD gibt es interessante Aussagen zur Arbeitsweise an dem Film (Stichwort "Treatmentbasiert") und von Peter Schneider darüber, wie sich die jeweils aktuelle Lebenslage der Hauptfigur auch auf seine Stimmung und die des ganzen Teams übertrug (das erinnert an die Stanislawski-Methode, siehe Marita Breuer).
Kritiken mit Substanz finden Sie zum Beispiel hier: taz, ORF, negativ-film, critic.de, moviejones.de.
26.08.2012
E. Bollant

Update
19.09.2012

„Edgar Reitz erzählt ...“ 
Im Bad Sobernheimer Hotel "BollAnt's im Park" fand, organisiert vom Frauennetzwerk „Soroptimist International“, am Montag, 17.09.2012, ein Kulturgespräch mit Edgar Reitz statt.
Mit Datum vom 18.9. berichtet die RheinZeitung über den Abend. Besonders interessant ist die Information, dass Reitz den Kinostart von "Die andere Heimat" für "nach den Sommerferien" 2013 ankündigte und zuvor eine Freiluftpremiere im Hunsrück stattfinden soll.
Einen weiteren Bericht über den Abend finden Sie auf der Homepage der AZ.
04.09.2012
RHZ
Unter dem Titel "'Andere Heimat' hinterlässt Spuren" bereichtet die RHZ mit Datum von gestern über die Rückbau der Kulissen in Gehlweiler. Demnach wird zum Beispiel der künstliche Kirchturm demnächst einen Gemündener Biergarten verschönern. Danke an A. Niersmann für den Hinweis auf diesen Artikel.
10.08.2012 Bericht über Dreharbeiten im fränkischen Retzstadt
Die Main-Post (Würzburg) berichtet ausführlich über die Dreharbeiten für "Die andere Heimat" in einem kleinen Weingarten in Retzstadt (Lkr. Main-Spessart). (Danke an S. Gies für den Hinweis auf diesen Artikel via Facebook.)
09.08.2012
www.gehlweiler.de
Filmset ein letztes Mal für Besucher geöffnet
Wie die Gemeinde Gehlweiler überraschend auf ihrer Homepage ankündigt ist der Drehort nun doch noch einmal für Besucher zu besichtigen, nämlich am kommenden Wochenende, 11./12.8., jeweils von 10 bis 18 Uhr. Vermutlich ist diese Änderung eine Reaktion auf das vergangene Wochenende, an dem hunderte von Schaulustigen vergeblich versuchten, das Dorf zu besichtigen (vgl. Eintrag vom 6.8.). Ab Montag, 13.8 ., beginnt dann endgültig der Abbau der Kulissen.
08.08.2012 Filmmuseum Frankfurt widmet sich dem Oberhausener Manifest
In seiner Reihe "Klassiker und Raritäten" widmet sich das Filmmuseum Frankfurt im August dem 50. Jahrestag des Oberhausener Manifests. Jeweils dienstags ab 18.00 Uhr werden Kurz- und Langfilme einschlägiger Regisseure gezeigt. Edgar Reitz ist mit dem Kurzfilm "Kommunikation" am 14.8. vertreten.
06.08.2012
G. Endres
K. Andrew
Schabbach im Schnee
Wie bereits am 1.8. berichtet, wurde für die letzten Aufnahmen vor Ort das Filmset in Gehlweiler künstlich eingeschneit. Kathy Andrew und Günter Endres hatten die Gelegenheit, Fotos zu machen. Es wird berichtet, dass gestern trotz der offiziellen Ankündigungen (z. B. auf www.gehlweiler.de oder auf dieser Seite), dass das Set Besuchern seit 30.7. nicht mehr zugänglich ist, ein sehr großer Andrang an interessierten Touristen, teils von weit her angereist, herrschte. Ursache dafür kann neben Ignoranz bzw. Uninformiertheit auch ein Artikel sein, den die RHZ in ihrem Onlineportal mit Datum vom 4.8. veröffentlichte, in dem es missverständlich heißt: "Ein letztes Mal an diesem Wochenende für jedebd/dah-schnee3-kl.jpg"
06.08.2012 Trierische Volksfreund berichtet mit Datum vom 26.7. über Dreharbeiten in der Burgruine Baldenau. Edgar Reitz hat, wie schon wie in HEIMAT (Film 1), die Geschichte aufgegriffen, sein Urgroßvater habe das Loch in den Burgturm gebrochen, um nachzusehen, ob der Schatz des Schinderhannes dort versteckt sei.
06.08.2012 Tom Quaas, der Udo aus HEIMAT 3, spielt bei den diesjährigen Nibelungenfestspielen in Worms unter der Regie von Dieter Wedel eine Hauptrolle.
05.08.2012
WirtschaftsWoche
+ eig. Ber.

ARRI Alexa, (c) www.arri.deDigitale Filmtechnik
Die Wirtschaftswoche berichtet unter dem Titel "Digitale Superhelden" (Print in Nr. 30 vom 23.7.12, S. 70f., online mit Datum vom 27.7.12) über die Entwicklung und den Vormarsch der digitalen Aufnahme- und Projektionstechnik. Besonders interessant ist dieser Artikel vor dem Hintergrund, dass auch "Die andere Heimat" mit der ARRI Alexa (Abb., (c) www.arri.de) komplett digital gefilmt wird. Gernot Roll hat nach eigener Auskunft vor Beginn der Dreharbeiten einen direkten Vergleich durchgeführt, indem er verschiedene Motive parallel mit einer analogen und einer digitalen Kamera gefilmt hat. Im Ergebnis sei kein qualitativer Unterschied festzustellen gewesen. Vom Handling her und kostentechnisch birgt die digitale Technik allerdings massive Vorteile, beispielsweise können Regisseur und Kameramann eine gedrehte Szene gleich vor Ort kontrollieren, anstatt zunächst das belichtete Material aufwendig transportieren und entwickeln lassen zu müssen. Wie ich erfahren durfte, hat dies aber nicht immer Vorteile bezogen auf die Stimmung am Set (Roll fluchend: "Scheiße, Ton im Bild!"). Aber die digitale Technik bietet natürlich auch im Hinblick auf die Weiterbearbeitung wesentlich mehr Möglichkeiten als jede bisherige. Bisher wurden, um diese Möglichkeiten zu nutzen, Filme, die noch analog auf 35 mm gedreht wurden, mit großem Aufwand vollständig hochauflösend eingescannt, dann digital bearbeitet, um dann wieder zurück auf Zelluloid gebannt zu werden (aus erster Hand ist mir das z. B. vom Film "Wickie auf großer Fahrt" (2011) bekannt). Viel Spaß bei der Lektüre des sehr interessanten WiWo-Artikels!

05.08.2012

Frühes Audiodokument mit Edgar Reitz
In den Tiefen des Archivs des SR2 Kulturradio hat Günter Endres eine Sendung aus dem Jahr 1975 aufgespürt, in der Edgar Reitz aus einem literarischen Sequel zum Film Mahlzeiten namens "Reise nach Marburg" liest. Es handelt sich dabei um einen fiktiven Bericht aus der Perspektive von Elisabeth, der Hauptprotagonistin des Films. Im Gespräch mit Arnfrid Astel gibt Reitz Auskunft über die Vorgeschichte des Films und seine Herangehensweise. Die Aufnahme kann als mp3-Datei heruntergeladen werden, 39:26 min, 18,5 MB.

01.08.2012

Update
03.08.2012

Ende der Dreharbeiten - Set in Gehlweiler wird vollständig abgebaut
Am vergangenen Montag (30.7.) hat die Gemeinde Gehlweiler bekannt gegeben, dass eine Besichtigung des Drehortes ab sofort nicht mehr möglich ist. Am Dienstag, 31.7., ist das Dorf künstlich eingeschneit worden, und bis zum Freitag, 3.8., werden dort noch dementsprechend Winterszenen gedreht werden, bevor anschließend der Tross nach Bayern (genauer: Franken) zieht, um dort einige letzte Szenen für den Film zu drehen (dies ist eine Bedingung, um Geld von der Bayerischen Filmförderung zu erhalten).
Ab der nächsten Woche (6.8.) beginnt der vollständige Rückbau der Kulissen. In einem Artikel des Trierischen Volksfreundes vom 30.7., der auch die Problematik aus Sicht der Anwohner deutlich macht, wurde noch über den Erhalt zumindest einzelner Teile (Brunnen, Kirche) spekuliert. Bereits drei Tage zuvor hatte die Rhein-Zeitung über ein Treffen mit Edgar Reitz, Ortsbürgermeister Kurt Assmann, Kirchbergs VG-Bürgermeister Harald Rosenbaum, Landtagspräsident Joachim Mertes und Produktionsleiter Christian Reitz berichtet, bei dem darüber beraten wurde, was nach den Dreharbeiten mit den Kulissen passieren soll - und somit die Spekulationen über einen (teilweisen) Erhalt in Gang gesetzt. Mit Datum vom 2.8. berichtet nun auch der Wochenspiegel Hunsrück unter dem Titel "Da wohnen ja Menschen" über die Zeit des Lebens hinter den Kulissen. Dieser Artikel enthält auch die finale Information über den kompletten Rückbau. Als Erinnerung an die Dreharbeiten und Anhaltspunkt für Touristen sollen Anfang nächsten Jahres große Fotos an den Häusern angebracht werden.

01.08.2012

Interview mit Edgar Reitz im Deutschlandradio Kultur
Im Deutschlandradio Kultur finden Sie ein sehr interessantes, aktuelles Interview, das Christoph Schmitz mit Edgar Reitz geführt hat. Über die Leitfrage "Wozu brauchen wir das Kino?" legt Edgar Reitz in sehr ausführlicher Weise seine Motive und Konzepte des Filmemachens dar. Das Interview kann hier als mp3-Datei heruntergeladen werden.

16.07.2012 Am 26. Juli feiert Hannelore Elsner ihren 70sten Geburtstag. Die Welt berichtet, und im Ersten läuft am 18.7. um 21.45 Uhr ein Porträt über die Schauspielerin aus der Reihe "Deutschland, deine Künstler".
16.07.2012 In der WirtschaftsWoche referiert Dr. Christopher Schwarz am Beispiel des Hunsrück über die Veränderung von Landschaften durch Windkraftanlagen.
12.07.2012 In der Online-Ausgabe der Rhein-Zeitung finden Sie eine umfangreiche Fotostrecke über das Set in Gehlweiler - von der Entstehung bis hin zum Set-Tourismus. Akutelle Informationen zu den Öffnungszeiten des Sets finden Sie stets unter www.gehlweiler.de.
06.07.2012

OPUS-Kulturmagazin Nr. 32 (Juli/August 2012)

Anfang der Erzählung "Die andere Heimat" von Gert Heidenreich veröffentlicht
In der aktuellen Ausgabe (No 32) des "OPUS Kulturmagazin" ist auf 4 Seiten (S. 60-63, davon 3 Seiten Text) der Anfang der ansonsten bislang unveröffentlichten Erzählung "Die andere Heimat" von Gert Heidenreich abgedruckt. Im Rahmen der Pressekonferenz im Gehlweiler hatte Heidenreich bereits erwähnt, die Erzählung infolge langer Gespräche mit Edgar Reitz als Grundlage für das Drehbuch verfasst zu haben. Mangels Erfahrung mit dem Schreiben von Drehbüchern habe er diese Form gewählt. Inwiefern das Expose in genau dieser inhaltlichen Form in das Drehbuch umgesetzt wurde ist noch nicht bekannt.

BITTE BEACHTEN SIE: Der nachfolgende Text enthält Informationen zum Inhalt des Films (im Englischen als "Spoiler" - Verderber - bezeichnet). Lesen Sie ihn nur, wenn Sie sich bewusst dafür entschieden haben.

Die drei Textseiten liefern ein sehr anschauliches, weitgehendes Expose, das die strukturelle Charakterisierung Familie Simon leistet. Der Anfang der Geschichte ist als Teil einer Rahmenhandlung konstruiert, die das (wahrscheinliche) Ende der Erzählung vorwegnimmt und von dort ausgehend die Entwicklungen beschreiben wird, die dazu geführt haben. Der erste Satz lautet: "Etwas in ihr schrie." (S. 60) Die Rede ist von Margarete (Margret) Simon, 49, im Film verkörpert von Marita Breuer, die chronisch lungenkrank von ihren Söhnen Jakob und Gustav zu einem Leinenfeld getragen wird, um frische Luft atmen zu können. "Kein Arzt is so gut wie die freie Natur!" (S. 60), hat Doktor Zwirner gesagt. Ihr Schmerz rührt aber nicht von der Krankheit, sondern von der Gewissheit, dass ab dem nächsten Tag, in nur zwanzig Stunden, nichts mehr so sein wird wie zuvor: Gustav (!) wird die Familie verlassen, und in Richtung Brasilien aufbrechen. Ein Abschied für immer. Gustav, obwohl doch Jakob, der Träumer, immer derjenige gewesen war, der von Brasilien schwärmte, davon, dass man dort nicht hungern müsse und ein Leben in Wohlstand führen könne. Die Situation hat sich gewendet: "Und nun blieb er (Jakob) hier, und sein Bruder, der ihn so oft als Spinner verlacht hatte, nahm ihm seinen Traum weg und ging damit fort." (S. 62)
Margarete hatte einst Johann Simon, ihren Mann, den alle nur "Schmiedehannes" nannten, auf der Kirschweiler Kerb ausgeguckt, und ihn gleich an sich gebunden: noch in der gleichen Juninacht empfing sie ihren ersten Sohn Franz, der später in Spanien im Karlistenkrieg gefallen war. Sie hatte sieben Kinder geboren, drei davon lebten noch. Gustav galt lange Zeit als derjenige unter den Söhnen, der die Schmiede weiterführen würde. Nun würde Jakob das Handwerk erlernen müssen, um den elterlichen Betrieb weiter zu führen und so die Familie zu ernähren. Die Tochter Lena (25) lebt, von der Familie verstoßen, mit ihrem Mann Walter Zeitz, einem Winzer, und ihren zwei Kindern Johann-Nikolaus und Margarete-Maria in Zell an der Mosel. Die Arbeit besonders in den Steilhängen ist hart, aber dafür lebt die Familie auch, anders als das Elternhaus in Schabbach, in Wohlstand. Der Grund für die Trennung von der Familie wird nicht ausdrücklich genannt, es wird wohl mit dem durch die Heirat manifestierten Kultur- und Standesunterschied (Hunsrückbauer vs. Moselwinzer) zusammen hängen, deutlich wird hingegen, wie tief sie sein muss: "Johann und Margret und Gustav und Jakob waren nicht zur Hochzeit gekommen. Der Schmied hatte es verboten. Auch die Gebete zur Mutter Maria hatten nicht geholfen." (S. 63)

Die Erzählung "Die andere Heimat" von Gerd Heidenreich wurde bisher nicht vollständig veröffentlicht. Sollte sich das ändern, erfahren Sie es zeitnah auf diesen Seiten.
Herzlichen Dank an den Verlag Saarkultur für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars dieser OPUS-Ausgabe.

02.07.2012 Der Trierische Volksfreund berichtete am vergangenen Freitag über die Fortsetzung der Dreharbeiten zu "Die andere Heimat" in Herrstein.
18.6.2012 Im St. Galler Tagblatt erinnert sich der in Neuss geborene, jetzt in Berlin lebende Schriftsteller Norbert Hummelt unter dem Titel "Meine andere Heimat" an seine Aufenthalte bei Marga und Rudi Molz in Woppenroth. Eine Hommage an den Hunsrück!
29.04.2012
Update 30.04.2012
Online-special zum Oberhausener Manifest auf arte
Wie auf der Startseite in den TV-Tipps angekündigt lief auf arte am Freitagabend im Rahmen des Magazins KurzSchluss ein Special zum 50. Jahrestag des Oberhausener Manifests. Wer die Sendung verpasst hat, kann sie sich nun online ansehen. Neben der eigentlichen Sendung gibt es Interviews mit Edgar Reitz und Alexander Kluge als Web-Zugabe!
Auch SPIEGEL Online berichtet heute (29.4.) ausführlich unter dem Titel "Die ins blühende Beet pinkelten" ;-)
10.04.2012 Ausführliche Information zur laufenden Produktion "Die andere Heimat" finden Sie auf sofort auf einer eigenen Seite.
28.02.2012

Update
05.03.2012

50 Jahre Oberhausener Manifest
In München wurde gestern der 50ste Jahrestag des Oberhausener Manifest gefeiert. Auf der von der Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gGmbH betriebenen Homepage findet man eine Reihe von grundlegenden Informationen sowie Eindrücken in Bild- und Videoform von der Feier.
Auch in der Presse sind einige interessante Artikel zum Thema zu finden, z. B. in den Online-Ausgaben von Frankfurter Rundschau und Focus. Deutschlandradio Kultur berichtete in der Rubrik Kalenderblatt und führte ein Interview mit Edgar Reitz (dies auch direkt als mp3-Datei heruntergeladen werden).

Update 05.03.2012: Am 4.3. lief im Deutschlandfunk ein weiteres Interview mit Edgar Reitz zum Oberhausener Manifest samt eines Ausblicks auf sein aktuelles Projekt (Direktlink zur mp3-Datei).

03.03.2012 Radiofeature über Jörg Hube
Unter dem Titel "Lieber ein Spatz in der Freiheit als ein Pfau im Zoo" wurde im "Bayerischen Feuilletion" des Radiosenders Bayern 2 am 11.02. eine sehr interessantes Porträt des im Juni 2009 verstorbenen Jörg Hube gesendet. (Auf dieser Seite sind auch der Hinweis auf die 2011 erschienene Biographie "Jörg Hube - Herzkasperls Biograffl: Ein Künstlerleben" von Eva Demmelhuber sowie die CD-Ausgabe ausgewählter Szenen und Lieder aus den fünf "Herzkasperl"-Programmen von 1975 bis 2003 zu finden.)
Die knapp eine Stunde lange Sendung kann auch direkt hier als mp3-Datei heruntergeladen werden.
15.02.2012 Im Deutschlandradio berichtet Liedermacher Gisbert zu Knyphausen über seine Begeisterung für HEIMAT (direkt zum mp3-File).
23.01.2012 Marita Breuer und Kurt Wagner in Düsseldorf
Am Freitagabend zeigten sich in der Black Box des Filmmuseum Düsseldorf Marita Breuer (die an diesem Tag Geburtstag hatte), und Kurt Wagner (der mit seiner gesamten Familie angereist war) in bester Erzähllaune. In dem etwa 90minütigen Gespräch, moderiert von Kurator Michael Girke (rechts im Bild), wurden viele Details der Dreharbeiten und Konzeption von HEIMAT noch einmal lebendig.
Schön war es auch, einige Leute aus der heimat123.de-Gemeinde wieder zu treffen, die z. T. von weit her (z. B. aus den Niederlanden und Belgien oder Hamburg) angereist waren. Ein Heimspiel hatte hingegen der seit 25 Jahren In Düsseldorf lebende Schauspieler Andreas Külzer, den HEIMAT-Freunden bekannt in seiner Rolle als Dieter Simon in HEIMAT 3. Vielleicht sehen wir ihn in der "anderen Heimat" wieder? Drücken wir ihm die Daumen!
Weitere Details, Bilder und Stimmen zum Abend in Düsseldorf finden Sie in den Facebook-Gruppen heimat123*de und Heimat 1-2-3.
10.01.2012 Grüße von Eva Maria Schneider
Eva Maria Schneider feiert heute zu Hause in Kirchberg ihren 72. Geburtstag. Nach der Odyssee durch Krankenhäuser, Altenheim und Reha-Klinik ist sie seit knapp einem Monat wieder zu Hause, ganz ausgestanden ist ihr Unfall im Juni letzten Jahres aber leider immer noch nicht, wünschen wir ihr das Beste! Infolge der langen Zeit des Leidens hat Eva im Dezember im Wochenspiegel Hunsrück eine Anzeige veröffentlicht, mit der Sie sich bei allen, die ihr in der schweren Zeit beigestanden haben, darunter auch zahlreiche Besucher dieser Seiten, herzlich dafür bedankt. Auf Ihren Wunsch hin veröffentliche ich die Anzeige auch sehr gern an dieser Stelle:


 

01.11.2011 Edgar Reitz wird heute 79 Jahre alt! Alles Gute!

Im Rahmen einer Sonntagsmatinée im Arri-Kino wird am 20. November um 11.30 Uhr als Münchner Erstaufführung in Anwesenheit von Edgar Reitz, Salome Kammer und Hauptdarstellerin Nicola Schössler der Film "HEIMAT Fragmente - Die Frauen" gezeigt. Details dazu finden Sie auf der Homepage von Edgar Reitz.

Den HEIMAT-Freunden ist der 2001 verstorbene Wolfram Wagner (kurz "WoWa") als "Mäthes-Path" aus HEIMAT gut bekannt. Nur wenige wissen jedoch, dass er auch als Theaterregisseur und Buchautor tätig war. Aus seiner Feder stammen, teils im Hunsrücker Platt verfasst. folgende Bücher:

(a) Salzbiggel mit Stampes. Hunsrücker Erzählungen 1, 1982, 31 S. später noch einmal veröffentlicht in (c);
(b) Kräbbelcher vom Hunsrück. Erzählungen 2 und andere kleine Texte zur Erbauung und Besinnung, 1983, 35 S., später ebenfalls z. T. noch einmal veröffentlicht in (c);
(c) Hunsrücker Lesebuch. Erzählungen, kleine Texte und Spielstücke, 1984, 91 S.;
(d) Theaterbüchlein. Kleine Hilfen für's Theaterspielen und die Hörspielarbeit - Neue Kurzstücke, 1986, 60 S.;
(e) Die Holzaktion. Ein Nachkriegs-Abenteuer im Hunsrück, 1996, 112 S.

Die Titel (a) - (d) sind im Selbstverlag erschienen, (e) im Rhein-Mosel-Verlag Arne Houben.

Durch einen glücklichen Zufall bin ich in Kontakt mit der Stieftochter Wolfram Wagners, die seinen Nachlass und somit insbesondere die Restauflagen aller fünf Bücher verwaltet. Bei Interesse leite ich Ihre Anfrage gern weiter.

05.10.2011
Edgar Reitz

Edgar Reitz informiert persönlich mit folgendem Brief über sein neues Projekt "Die andere Heimat":
"... nach jahrelangen Vorarbeiten, Recherchen, Drehbucharbeiten und zuletzt den Bemühungen um die Finanzierung ist nun der Zeitpunkt erreicht, wo ich von der Zuversicht ausgehen kann, dass der neue Film tatsächlich entstehen kann. Der Arbeitstitel DIE ANDERE HEIMAT deutet schon an, dass es sich auch bei diesem für die Kinos geplanten internationalen Spielfilm um eine Geschichte handelt, die eng mit der großen HEIMAT TRILOGIE verknüpft ist.
Die Geschichte spielt in den Jahren 1840 bis 43, der Zeit also, in der die Menschen im Hunsrück große Not erdulden mussten. Missernten, Hungersnöte, Behördenwillkür, Unwissen trieben Tausende von Hunsrückern in Verzweiflung. Ihre einzige Hoffnung war, das Land zu verlassen und eine "Andere Heimat" im fernen Brasilien zu suchen. Es waren oft die Tatkräftigen und Besten unter der Dorfbewohnern, die sich zu diesem unwiderruflichen Schritt entschlossen.
In unserem Film rückt wieder die Schmiedefamilie Simon in den Mittelpunkt, diesmal aber 150 Jahre vor der Zeit, die wir in HEIMAT beschrieben haben. Der Film erzählt seine weitverzweigte Geschichte in Bildern und Räumen, die ein umfassendes Bild der damaligen Zeit, ihrer Lebensumstände, der Menschen und ihrer Arbeitswelt entstehen lassen. Mit dem für die Heimat-Erzählweise typischen "Sog" wird der Zuschauer in die Innenwelt der Erzählung geführt und kann die gesamte Entwicklung miterleben, an deren Ende es zu einem regelrechten Massen-Exodus aus dem Hunsrück nach Brasilien kommt.
Die Dreharbeiten sollen im April 2012 im Hunsrück beginnen. Dazu sind Bauten und Ausstattungen erforderlich, die weit über das Ausmaß hinausgehen, das für Heimat 1 erforderlich war. Wir wollen im Hunsrück ein komplettes Dorf im Stil des 19. Jahrhunderts schaffen. Das Wohnhaus mit der Simon-Schmiede spielt dabei wieder mit, wird jedoch umgeben sein von mehreren Dekorationsbauten, wie  Bauernhöfen, Schule, Gastwirtschaft, Friedhof, Kirche, Backes, Dorfbrunnen und Treffpunkt unter der Dorflinde. Auch die Innenräume müssen gebaut werden, da alles anders war als heute: Offene Feuerstellen, Brunnen, handgemachte Möbel, Werkzeuge etc. Eine umfangreiche Vorarbeit ist für die Umgestaltung der Felder mit damaligen Getreidesorten, mit Flachs- und Rübenanbau. Kühe bestimmter Rassen müssen angeschafft und zum Ziehen der Wagen und Pflüge trainiert werden. Ganze Brigaden an Näherinnen und Handwerkern werden im Hunsrück engagiert, um traditionelle Leinengewänder zu nähen und die Darsteller im Stil des 19. Jahrhunderts einzukleiden.
Schon in wenigen Wochen werden wir mit dem Rollen-Casting beginnen: Dazu werden Aufrufe veröffentlicht, die sich an alle die schauspielerisch begabten Leute der Region wenden. Wir haben einige Dutzend schöner großer und kleiner Rollen zu vergeben, wobei es immer darauf ankommt, dass unsere Darsteller Hunsrücker Platt sprechen und neben dem Schauspiel auch Handwerk und Kenntnisse in Haus- und Landarbeit einbringen können.
Wir möchten hiermit auch die Heimat-"Fans" und -Freunde aufrufen, sich an unserer Filmarbeit zu beteiligen. Jeder, der mitspielen will, soll sich melden. Auch jeder, der noch Requisiten, Leinenstoffe,. Kleidung oder Werkzeuge besitzt und uns damit unterstützen will, ist uns sehr willkommen."
Anlauf-Adressen: Helma Hammen, Mail (Laiendarsteller Hunsrück), oder unser Büro in München: Mail, Ansprechpartner Nikolai Eberth (alle anderen Anfragen).
[E-Mail von Edgar Reitz an Th. Hönemann, Herausgeber und Autor von www.heimat123.de, vom 05.10.2011]
05.09.2011 SWR-Bericht über Guido Reitz
Einen interessanten Bericht der SWR-Autorin Sabine Mahr über Edgar Reitzs 2009 verstorbenen Bruder Guido, der bis zu seinem Tod das elterliche Uhrgeschäft in Morbach führte, hat Günter Endres entdeckt. Guido Reitz betrieb, was kaum jemand außerhalb der Fachwelt, auch sein Bruder Edgar nicht wusste, hochwissenschaftliche Forschungen im Bereich der Sprachwissenschaften, wobei er sich besonders mit dem Hunsrücker Dialekt befasste. Auf der o. g. Seite können Sie den Beitrag sowohl nachlesen als auch anhören bzw. als mp3 herunterladen.
01.09.2011 Eva Maria Schneider, (c) Werner Dupuis, RHZEva Maria Schneider belegt bei der Wahl zur "größten Hunsrücker Persönlichkeit" Platz 8!
Einen beachtlichen achten Platz belegt Eva Maria Schneider, die Marie-Goot aus HEIMAT, bei der RHZ-Leserwahl zur "größten Hunsrücker Persönlichkeit". Sie erhielt 59 Stimmen entsprechend 2,8% aller abgegebenen Voten. Sie lieg damit hinter St. Goar (31,3%), Jakob Kneip (30,7%), Friedrich Karl Ströher (11,3%), Paul Schneider (8,2%), Lea Ackermann (5,8%), Karl August Dahl (3,8%) und Joachim Mertes (3,3%). Direkt hinter ihr liegen der Schinderhannes (2,6 %) und Michael Thonet (1,6 %). Bei der Bewertung dieses Ergebnisses ist zu beachten, dass noch eine Reihe weiterer Kandidaten zur Wahl standen, unter anderem auch Edgar Reitz, die jedoch allesamt weniger Stimmen als die o. g. "Top Ten" erhielten.
Herzliche Glückwünsche an Eva Maria, die zurzeit in einem Pflegeheim die Folgen eines Verkehrsunfalls auskuriert und diese Aufmunterung sicher gebrauchen kann.

Foto: Werner Dupuis, RHZ

14.08.2011

Update
29.08.2011

Leser der RHZ stimmen ab: Wer ist der größte Rhein-Hunsrücker?
Noch bis zum 31.8. läuft die Abstimmung darüber, wer die größte (historische oder lebende) Persönlichkeit im Rhein-Hunsrück-Kreis ist. Selbstverständlich stehen u. a. auch Eva Maria Schneider und Edgar Reitz zur Wahl. Details, insbesondere einen Zwischenstand vom 12.8., der Eva Maria Schneider unter den Top Ten führt, finden Sie hier.
Im Dezember 2007 landete Edgar Reitz übrigens bei der vom SWR initiierten Wahl der "100 größten Rheinland-Pfälzer" auf einem beachtlichen 41sten Platz (vgl. News-Archiv).
Update 29.08.2011: Eva Maria Schneider liegt zurzeit auf Platz 7 - einen Rang vor dem "Schinderhannes";-) Zwei Tage bleiben noch zur Abgabe Ihrer Stimme! Details dazu hier.
22.07.2011 Restaurierung von HEIMAT gesichert!
Eine sehr erfreuliche Nachricht hat Angela Skrimshire auf der Website der Kulturstiftung des Bundes entdeckt: Die vollständige Restaurierung von HEIMAT wird von der Stiftung gefördert und im Zeitraum 1.9.2011 – 20.5.2013 unter der künstlerischen Leitung von Edgar und Christian Reitz durchgeführt. Es ist zu erwarten, dass die Restaurierung nach dem gleichen digitalen Verfahren erfolgt, mit dem auch schon das Frühwerk gerettet werden konnte. Somit dürfte auch einer HD-Ausgabe nichts mehr im Weg stehen.
27.11.2010 Am 20. Januar 2011 veröffentlicht Kinowelt das Reitz-Frühwerk "Stunde Null" separat auf DVD.
26.10.2010 RHZ und Spiegel Online berichten über neues Reitz-Projekt
In der Rhein-Hunsrück-Zeitung berichtet Werner Dupuis heute über das aktuelle Projekt der Familie Reitz - drei Generationen, Edgar, Sohn Christian und Enkel Matthias, sind daran beteiligt. Auch SPIEGEL Online hat die Nachricht aufgegriffen. Thema des Projekts unter dem angeblichen Arbeitstitel "HEIMAT 4 - Die Auswanderer" ist die Auswanderungswelle aus dem Hunsrück nach Brasilien im 19. Jahrhundert, wie sie bereits in HEIMAT und den Geschichten aus den Hunsrückdörfern an mehreren Stellen thematisiert wird.
Geplant sind ein Spielfilm und ein begleitender Dokumentarfilm. Derzeit arbeitet Edgar Reitz an den Drehbüchern und bereist mit Sohn und Enkel den Hunsrück, um nach Spuren der Auswanderer zu forschen und Menschen zu befragen, die Kontakte nach Brasilien haben. Durch die Anschubfinanzierung des Projektes, die einmal mehr die Kulturstiftung Rheinland-Pfalz übernommen hat, sollen zunächst die Voraussetzungen für die Beschaffung der für die Realisierung der Filme notwendigen finanziellen Mittel geschaffen werden. Zu diesen Voraussetzungen gehören Drehbücher, Kalkulationen, Castings, Setentwürfe sowie die Motivsuche im Hunsrück und in Brasilien. Anfang 2011 will Edgar Reitz auch nach Brasilien reisen.
Im persönlichen Gespräch am Rande der HEIMAT 3-Aufführung in Hannover betonte Edgar Reitz, dass die Anschlussfinanzierung des Projektes bisher nicht gesichert und somit fraglich sei, ob die Filme jemals realisiert werden können. Besonders die Herstellung des Spielfilmes sei, vor allem aufgrund der aufwändigen Ausstattung, schwierig, wenn auch nicht mit amerikanischen Verhältnissen vergleichbar. Die Realisierung eines Dokumentarfilmes hingegen sei vergleichsweise kostengünstig machbar. Drücken wir alle gemeinsam die Daumen, dass sich Investoren von Konzept und Entwürfen überzeugen lassen.
16.01.2010

Update
16.03.2010

Neue Gesamtedition der HEIMAT-Trilogie
Seit 17. März ist eine neue Gesamtedition der DVDs der HEIMAT Trilogie samt Prolog (Geschichten aus den Hunsrückdörfern) und Epilog (Heimat-Fragmente - Die Frauen) sowie dem aus der bisherigen "Premium-Edition" Bonusmaterial bei Kinowelt/Arthaus erhältlich. Die Ausgabe vereint somit alle bisherigen (weiterhin einzeln erhältlichen) Ausgaben (3 Teile der Trilogie plus Edition "Drehort Heimat") als Sonderkonfektionierung in einem Paket mit 18 DVDs. Weitere Informationen auf der Kinowelt-Homepage.

Bei verschiedenen Internethändlern ist das Paket günstig ab 85,99 € zu haben.

02.11.2009

Update
07.11.2009

HEIMAT im Pro-Winzkino Simmern

Gemeinsam mit gut hundert anderen HEIMAT-Begeisterten durfte ich ein wunderbares Wochenende bei der HEIMAT-Aufführung im Pro-Winzkino Simmern erleben. Ein ausführlicher Bericht dazu und Bilder folgen in den nächsten Tagen, vorab sei aber schon auf die heutige Sendung der Landesschau auf SWR RP (18.45-19.45 Uhr) hingewiesen, in der ein dreiminütiger Beitrag über die Veranstaltung von Utz Kastenholz laufen wird.

Auf den Seiten des Trierischen Volksfreundes findet sich ein schöner Bericht samt Bildern über das Wochenende sowie ein Videobericht.

Auch die Sendung Rheinland-Pfalz aktuell berichtete bereits am Sonntagabend von der Veranstaltung. Den Podcast dazu (mp4, 33 MB) können Sie hier herunterladen (Sendung 1.11., 19.45 Uhr).

(2.11.2009) Endlich ist auch mein eigener, ganz persönlicher Bericht vom Wochenende fertig gestellt. Sie finden ihn samt Fotogalerie hier.

10.10.2009 Pro-Winzkino erneut ausgezeichnet!

"Aus der Hand von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (links) nahmen jetzt Ursula und Wolfgang Stemann für das Simmerner Pro-Winzkino den Kinoprogrammpreis für ein herausragendes Film- sowie Kinder- und Jugendfilmprogramm entgegen. Das Simmerner Pro-Winzkino gehört damit auch im Jahr seines 25. Geburtstags wieder zu den herausragenden Lichtspielhäusern im Bundesgebiet und landete unter den 20 bestplatzierten Lichtspielhäusern. Die Preisverleihung fand in Hamburg statt. Die Preisgelder werden für die Programmgestaltung sowie die Investitionen in die digitale Projektion verwendet." (zit. nach RHZ, 10.10.2009, S. 16)

25.06.2012 Rüdiger Weigang feiert heute seinen 70sten Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!
Im rbb ist am Mittwoch, 27.6., Gudrun Landgrebe in dem Film "Annas Mutter" (1983) zu sehen.
02.05.2012

letztes Update
23.06.2012

Dreharbeiten "Die andere Heimat"

Günter Endres hat einen TV-Bericht des Senders Sat1 über das Set in Gehlweiler und den Besuch Kurt Becks dort am 16.4. aufgespürt.
Auch der Ort Bernkastel Kues an der Mosel bereitet sich auf die Dreharbeiten vor. In der kommenden Woche soll dort laut Trierischen Volksfreund eine Marktszene gedreht werden. Heute (4.5.) veröffentlichte der Volksfreund Details: der Marktplatz in Bernkastel wird am Sonntag (ab 17 Uhr) und Montag (bis 22 Uhr) aufgrund der Dreharbeiten gesperrt sein.
Update 7.5.: Der Trierer Volksfreund berichtet über die Dreharbeiten in Bernkastel.
Update 9.5.: Beim Dreh in Bernkastel am Montag mussten die Geschäfte am Marktplatz geschlossen bleiben. Die ERFilm zahlt ihnen eine Entschädigung, weiß der Trierer Volksfreund zu berichten.
Update 11.5.: Heute berichtet der TV über eine Musikgruppe, die am kommenden Wochenende bei den Dreharbeiten auf der Kirmes aufspielen wird.

Hier noch einmal der wichtige Hinweis an alle, die das Set besichtigen möchten:
Auf der Homepage des Dorfes Gehlweiler (http://www.gehlweiler.de/daten/film.htm (unten auf der Seite)) sind jeweils (mit einem Vorlauf von bis zu einer Woche) die drehfreien Tage ausgewiesen, an diesen Tagen kann das Set unter Aufsicht besichtigt werden. Es handelt sich um eine Positivliste, d. h. taucht ein Datum nicht auf der Liste auf, so kann das Set an diesem Tag auch nicht besichtigt werden!
Hier können Sie einen Bericht der Landesschau RLP vom 28.4. ansehen, der über den Set-Tourismus in Gehlweiler berichtet.

Hinweise zu den Besichtigungszeiten des Filmdorfes finden Sie unter  www.gehlweiler.de.

Als Pflichtlektüre zur Pressekonferenz vom 11.4. empfehle ich - neben der Sonderseite auf heimat123.de - den Artikel von Eckhard Fuhr aus der Welt vom 13.4..
Weiter ausführliche Berichte finden Sie auf den Seiten der RheinZeitung und des Trierischen Volksfreundes.

Bilder von den Dreharbeiten in Bernkastel-Kues finden Sie auf der Facebook-Seite "Ferienland Bernkastel-Kues"

Mehr über "Die andere Heimat" finden Sie hier.

08.03.2012
Update
24.04.2012
Peter Steinbach stellt seinen ersten Roman vor
Mit 73 Jahren hat Peter Steinbach, Drehbuch-Co-Autor von HEIMAT, nun seinen ersten Roman "Heute für Geld und morgen umsonst" veröffentlicht. Die Kieler Nachrichten haben mit ihm gesprochen, und kommende Woche wird er auf der Leipziger Buchmesse zu Gast im taz-Studio sein.
news.de berichtet heute ausführlich über Steinbachs Roman-Debut.
06.04.2012 KaFF Hottenbach zeigt HEIMAT
Die Hottenbacher Kulutrinitiative KaFF zeigt vom 11.-13. Mai HEIMAT. "Das Gasthaus Dahlheimer verwandelt sich in einen Kinosaal vergangener Jahre. Auf Video- Großbildleinwand zeigt KaFF alle elf Folgen aus „Heimat 1“. In historischem Ambiente gibt es in den Pausen regionale Spezialitäten und Zeit zum „Maije un Schwaade“. Da Regisseur Edgar Reitz ab Mitte April im Hunsrück-Ort Gehlweiler „Die andere Heimat“ dreht, ist das KaFF- Team zuversichtlich, an diesem Wochenende einige Akteure (vielleicht auch Edgar Reitz) in Hottenbach begrüßen zu können." (Quelle: RHZ, 2.4.2012)
02.03.2012
E. Bolland
Saisonbeginn im Günderrodehaus
Am morgigen Samstag, 3.3.2012, öffnet das Günderrodehaus wieder sein Pforten. Öffnungszeiten im März: Samstag und Sonntag 12 bis 18 Uhr und während der Woche bei schönem Wetter, ab dem 30. März täglich bis November So. – Do. 11 Uhr bis 19 Uhr, Fr. und Sa. 11 – 20.00 Uhr und nach Absprache.
11.02.2012 In Pforzheim inszeniert Matthias Kniesbeck "Die Möwe" von Anton Tschechow. (zum Bericht der Pforzheimer Zeitung)
17.01.2012 Edgar Reitz hat laut Website des Filmmuseum Düsseldorf seinen Besuch am kommenden Freitag leider abgesagt. Stattdessen werden Marita Breuer und Kurt Wagner anwesend sein und dem Publikum Rede und Antwort stehen.
06.01.2012
G. Endres
Edgar Reitz wird Schirmherr eines Theaterprojekts in Morbach-Hinzerath
Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens spielt die Theatergruppe des Hinzerather Heimatvereins an Pfingsten 2012 auf der Burgruine Baldenau das Theaterstück "Sofia aus dem Walde". Es spielt im Jahr 1520 und thematisiert das Leben der Menschen in der frühen Neuzeit mit seiner Armut, den Hungersnöten, der Inquisition und den Hexenverbrennungen. Edgar Reitz hat die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen. Mehr dazu auf den Seiten der Stadt Morbach.
06.01.2012 In der Saarbrücker Zeitung werden die Chancen für einen "Nationalpark Hunsrück" erörtert.
21.12.2011 Ausstellung: Nachlass von Jörg Hube
Bis zum 8. Juni 2012 ist im Münchner Haus der Monacensia, Maria-Theresia-Straße 23, die Ausstellung „Mein Kopf ist eine Bombe“ zu sehen, in der Exponate aus dem Nachlass des 2009 verstorbenen Jörg Hube gezeigt werden. Mehr dazu lesen Sie auf den Seiten des Donaukurier und des Bayerischen Rundfunks (hier finden Sie auch eine sehr schöne Fotostrecke).
19.11.11 Rob Mallows hat in Anschluss an seine "Pilgerfahrt" auf google-Maps Landkarten mit den Drehorten von HEIMAT und HEIMAT 3 programmiert.
07.11.2011 Einige persönliche Worte von Gabriele Blum, der Lotti aus HEIMAT, finden Sie auf der Darsteller-Seite.
18.10.2011
G. Endres
Von einem Ausflug in den Hunsrück brachte Günter Endres eine Reihe interessanter Informationen mit:
- Das Café Heimat" im Elternhaus von Edgar Reitz in Morbach (vgl. Eintrag vom 9.12.2011) wird nun bereits mit Plakaten beworben (siehe Bilder).
- Für die Bildgestaltung in "Die andere Heimat" konnte Gernot Roll gewonnen werden (es handelt sich laut E. R. um eine vorläufige Zusage).
- Die Hauptkulisse von "Die andere Heimat" - ein kleines Dorf mit Marktplatz etc. - wird in Gehlweiler entstehen. Bereits Edgar Reitz hat ja in seiner Information vom 5.10 (s. u.) über die aufwendige Ausstattung berichtet.
Danke an Günter für diese interessanten Neuigkeiten!

(zum Vergrößern bitte auf das Bild clicken)

20.09.2011
G. Endres
Das Stadtmagazin Castrop Rauxel berichtet über Otto Prochnow (Polizeiinspektor in H1 und Vater von Julia) und seine künstlerischen Aktivitäten.
15.09.2011
eig. Rech.
Filmmuseum Düsseldorf zeigt HEIMAT
Im Rahmen der Reihe "Heimat - zwischen gestern und morgen" zeigt das Filmmuseum Düsseldorf im Winter 2011/2012 HEIMAT. In der Abbildung (entnommen dem Veranstaltungsflyer des Filmmuseums, (c) Filmmuseum Düsseldorf) finden Sie die genauen Termine. Die 8. Folge "Der Amerikaner" wird am Freitag, den 20. Januar um 20 Uhr in Anwesenheit von Edgar Reitz gezeigt. Kurator Michael Girke spricht mit ihm über die Arbeit an der Serie und Hintergründe ihrer Entstehung.
13.09.2011
eig. Rech.
Die RHZ berichtet über das 50jährige Jubiläum der Theatergruppe "Studio 61" aus Rheinböllen, einst gegründet vom unvergessenen Arno Lang, dem  Robert Kröber aus HEIMAT.
Im Tagesspiegel finden Sie ein ausführliches Interview mit Veronika Ferres.
06.09.2011 Unter www.karinrasenack.de ist seit kurzem die sehr informative Internetseite von  Karin Rasenack mit Bildern, Videobeispielen und ausführlicher Filmographie online.
18.08.2011
G. Endres
Günter Endres war am vergangenen Wochenende bei der Eröffnung des neuen Filmmuseum Frankfurt (vgl. Eintrag vom 2.8.) und hat uns einen kurzen Bericht, Bilder und eine Tonaufnahme mitgebracht. Vielen herzlichen Dank!

Wiedereröffnung des neuen Deutschen Filmmuseums in Frankfurt
Hollywood am Main
Nach fast zweijähriger Bauzeit und einem Kostenaufwand von ca. 12 Mio. Euro konnte am vergangenen Wochenende das neue Deutsche Filmmuseum in Frankfurt wiedereröffnet werden.
Reichlich Prominenz zeigte sich auf dem roten Teppich am Schaumainkai  – ein Hauch von Hollywood war zu spüren.
Neben Maximilian Schell, der seinen Oscar von 1962 zur Verfügung gestellt hat, Til Schweiger, István Szabó,  Michael „Bully“ Herbig  und vielen anderen waren auch Edgar Reitz mit Salome Kammer anwesend.
In dem in sattem Rot gehaltenen neuen Kino konnten Wunschfilme der Regisseure und Schauspieler angeschaut werden. Mit seinem Wunschfilm „Der diskrete Charme der Bourgeoisie“ - in Originalfassung - von Luis  Buñuel konnte Edgar Reitz die Zuschauer begeistern. Im Anschluss an die Vorstellung  verriet Reitz noch, dass im nächsten Frühjahr mit Dreharbeiten begonnen werde. Allerdings möchte er zu diesem Zeitpunkt noch keine weiteren Informationen preisgeben. Schließlich schaute sich Edgar Reitz mit Salome Kammer den Wunschfilm von Hannelore Elsner an. (G. Endres für heimat123.de, 16.8.2011)

Die Tonaufnahme (mp3, 5 MB) [jetzt auch mit Link - warum sagt denn keiner was??] dokumentiert die Einführung von Edgar Reitz in seinen Wunschfilm, "Le charme discret de la bourgeoisie" von Luis Buñuel (Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Edgar Reitz).

Weiterführende Informationen finden Sie hier: hr-online.de, sueddeutsche.de. Auf youtube finden Sie ein Video des hr zur Eröffnung, in dem auch Edgar Reitz und Salome Kammer zu sehen sind.

07.08.2011 Das Journal Frankfurt hat ein ausführliches Porträt von Anke Sevenich veröffentlicht.
Die Welt am Sonntag berichtet über den Filmproduzenten Ingo Fliess - auch die Schwierigkeiten im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz werden am Beispiel von HEIMAT 3 angesprochen.
02.08.2011

Filmmuseum Frankfurt wird eröffnet
Am Freitag, 12.08.2011 öffnet das neue Filmmuseum Frankfurt - zunächst für geladene Gäste - seine Pforten. Filmschaffende stellen dann ab Samstag ihre Lieblingsfilme vor, u. a. Edgar Reitz den Film "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" von Louis Bunuel. Das komplette Programm finden Sie hier.

19.07.2011
G. Endres

Updates
02.08. und 29.07.2011
(G. Endres)

Edgar Reitz Jurymitglied beim fünf seen film festival
"Hochsommer, elf Tage, acht Leinwände, ein Filmfestival! Mit 107 Langfilmen und 27 Kurzfilmen bei 334 Vorstellungen ist das Fünf-Seen-Filmfestival innerhalb von fünf Jahren zum zweitgrößten Filmfestival in Süddeutschland geworden." - so wirbt das Festival rund um den Starnberger See auf seiner Website. Edgar Reitz ist Mitglied der Jury, die den Fünf Seen Filmpreis vergibt. Als Ehrengast ist Hannelore Elsner am 30. und 31.7. zugegen.
Update 29.07.2011:
Das Fünf-Seen-Filmfestival zeigt acht Filme mit Hannelore Elsner. Bei der Aufführung von "Die Reise nach Wien" am 31.07.2011, 15.00 Uhr im Kino Breitwand Schloss Seefel, sind Hannelore Elsner und Edgar Reitz persönlich anwesend und diskutieren nach dem Film mit dem Publikum.
Update 02.08.2011: Auf der Homepage des Festivals ist nun eine Bildergalerie anzusehen. Über den Auftritt von Hannelore Elsner berichtet der Merkur Online.
27.05.2011 Fotodokumentation "Wo die Heimat stirbt" im Hunsrück-Museum Simmern
Unter dem Titel "Wo die Heimat stirbt" zeigt das Hunsrück-Museum in Simmern ab dem 2. Juni eine Fotodokumentation zum strukturellen und demographischen Wandel in den Hunsrückdörfern.
„'Liebe zur Heimat heißt auch, dorthin zu schauen, wo sie verloren geht', sagt die Autorin Monika Kirschner (Waldfriede) und dokumentiert in eindringlichen Fotos Szenen des fortschreitenden Verfalls von Substanz und Infrastruktur in Hunsrückdörfern. Der Dorfplaner Bernhard Backes (Weinsheim) zeigt an einigen ausgewählten Beispielen architektonische Lösungsmöglichkeiten zu dieser Problematik auf."
Auf der Einladung zur Eröffnung am 1.6. ist das allen HEIMAT-Freunden bekannte Haus an der Bergstraße in Woppenroth abgebildet, das in HEIMAT 1 als Kulisse für das "Schirmer-Haus" diente (siehe Abb. rechts) - ein Haus, von dem mir Rudi Molz einmal sagte, es sei früher in jedem Heimatkalender abgebildet gewesen - leider ein sehr markantes und offensichtliches Beispiel für den Verfall mancher Häuser in den Dörfern, dem ja vor gut 10 Jahren auch der Tanzsaal ("Das Fest der lebenden und der Toten"), ebenfalls an der Bergstraße in Woppenroth, zum Opfer fiel.
Die Ausstellung ist im Foyer des Hunsrück-Museums Simmern täglich außer Montags von 14.00 bis 17.00 Uhr zu sehen.
24.05.2011
eig. Rech.

Update 31.05.

Quelle: http://www.cineplex.de/kino/events/city57/event4895Ulm feiert den 200sten Jahrestag von Berblingers Flugversuch - Aufführung von "Der Schneider von Ulm"

Im Rahmen der Feierlichkeiten rund um den 200sten Jahrestag von Alfred Berblingers Flugversuch ist in Ulm unter anderem auch Edgar Reitz' Film "Der Schneider von Ulm" in der Ulmer Lichtburg am Dienstag, 31. Mai (dem exakten 200. Jahrestag), um 19 Uhr, zu sehen. Edgar Reitz kommt persönlich zur Aufführung und stellt sich im Anschluss den Fragen von Magdi Aboul-Kheir (Kulturredakteur der Südwest Presse) und des Publikums.
In der Südwest Presse lesen Sie dazu: einen Vorbericht, ein Interview mit Edgar Reitz, ein Gespräch mit Tilo Prückner. Auf den genannten Seiten finden Sie auch Links zu weiteren Informationen zum Berblinger-Jahr. Das Flugmodell aus dem Film ist z. B. noch bis zum November im Ulmer Stadthaus ausgestellt.

Update 31.05.: Heute, am 200sten Jahrestag, berichtet auch Die Welt ausführlich über die Geschichte Berblingers.

30.4.2011 Kalenderblatt: Heute vor genau 30 Jahren fiel die erste Klappe bei den Dreharbeiten von HEIMAT.
Danke für den Hinweis an G. Endres
06.04.2011
eig. Rech.
Liebe HEIMAT-Freunde, nach einer berufsbedingten Pause hier die Nachrichten der letzten Wochen im Überblick:

Bei der Aufführung des restaurierten Frühwerks im KoKi Hannover (siehe Eintrag vom 04.03. auf dieser Seite) stellte sich Edgar Reitz im Rahmen eines "Salongesprächs" mit David Benjamin Brückel wieder den Fragen des interessierten Publikums. Er arbeitet nach eigener Auskunft derzeit weiter am "Auswandererprojekt", außerdem gemeinsam mit David Benjamin Bürckel und dem bekannten Psychoanalytiker Prof. Hinderk M. Emrich an einer Veröffentlichung über die Wahrnehmung von Film.

In München steht die Aufführung der ZWEITEn HEIMAT im Filmmuseum bevor (vgl. Eintrag vom 3. bzw. 12.2.2011). Der Münchner Wochenanzeiger berichtet.

Im Zuge des Wahlkampfes um die Sitze im Landtag von Rheinland-Pfalz ist das Thema "Hochmoselübergang" auch überregional wieder in die Schlagzeilen geraten, so berichtete z. B. die Welt am 21.03. ausführlich.

Leider sind auch zwei Todesfälle zu vermelden:

In München verstarb am 17.3. im Alter von 67 Jahren die Schauspielerin Hanna Köhler, der HEIMAT-Gemeinde bekannt geworden in der Rolle der Frau Moretti in der Zweiten Heimat.

Am 28.3. verstarb Toni Sulzbacher, der bei den Geschichten aus den Hunsrückdörfern und HEIMAT sowohl im Hintergrund als auch vor der Kamera mitgewirkt hatte. Sulzbacher, der seinerzeit Bürgermeister von Woppenroth war, wurde 83 Jahre alt.

04.02.2011
eig. Rech.
Fotoausstellung "Stand der Dinge" von Jim Rakete
Im Interview mit der Berliner Morgenpost berichtet Starfotograph Jim Rakete über sein Verhältnis zum Kino und seine Ausstellung "Stand der Dinge", die die Porträts von 100 Filmemachern zeigt und pünktlich zur Berlinale in Berlin präsentiert wird. Eines der Fotos zeigt Edgar Reitz mit seinem Handprojektor aus den 30er Jahren (vgl. etwa Mitte des Interviews).
03.02.2011

Update
12.02.2011

VHS und Filmmuseum München zeigen DIE ZWEITE HEIMAT
In Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum zeigt die Volkshochschule München DIE ZWEITE HEIMAT. Mitte April sind 26 Stunden Film in 13 Episoden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zu sehen. Mit im Schnitt 900 Lehrangeboten am Tag ist die Münchner Volkshochschule die größte Deutschlands.
In der Halbjahresübersicht des Filmmuseums sind nun terminliche Details zu der Veranstaltung zu finden: DZH-Freunde sollten sich Fr., 15.4. bis Dienstag, 19.4.2011 vormerken. Edgar Reitz wird am 15.4. in die Filme einführen und sich am 19.4. gemeinsam mit Salome Kammer den Fragen der Zuschauer stellen. Das Programmheft enthält ab S. 50 ausführliche Informationen zu den Filmen.
Danke für den Hinweis auf die Veröffentlichungen an Angela Skrimshire
Auch das Pro-Winzkino Simmern plant übrigens die Aufführung der ZWEITEn HEIMAT in diesem Jahr.
26.01.2011 Pro-Winzkino wird 3D!
Nach Abschluss der Digitalisierung der Technik können im Simmerner Pro-Winzkino nun auch 3D-Filme gezeigt werden.
18.01.2011
eig. Rech.
HEIMAT-Touren 2011 der VG Simmern
Auch in diesem Jahr bietet die Tourist-Info der Verbandsgemeinde Simmern wieder zwei von voraussichtlich Eva-Maria Schneider geführte HEIMAT-Touren zu den Drehorten von HEIMAT und HEIMAT 3 an. Termine sind der 7. Mai und 3. September. Buchbar sind außerdem dreitätige Pauschalangebote mit Unterkunft und Verpflegung um den jeweiligen Termin herum. Zu beachten ist, dass die Touren erst ab einer Anmeldezahl von 25 Personen durchgeführt werden können. Im vergangenen Jahr mussten leider beide Touren aufgrund mangelnden Interesses ausfallen, es wäre schön, wenn sich wieder einmal ein Gruppe findet, auf den Spuren der HEIMAT zu wandeln, es lohnt sich! Weitere Informationen zu dem Angebot finden Sie hier. (Danke für den Hinweis an M. Reif) Die VG Kirchberg bietet offenbar in diesem Jahr keine HEIMAT-Führungen mehr an.
Hingewiesen sei noch einmal auf das "Handbuch" zur Tour, "Wege in die HEIMAT", das Sie hier herunterladen können.
05.01.2011
AZ
SWR-Fernsehabend über den Hunsrück
Am Samstag,. 15.1.2011, widmet das SWR-Fernsehen seinen „SamstagAbend“ ab 20.15 Uhr dem Hunsrück. Dazu werden interessante Gäste aus der Region erwartet, darunter Elke Bolland, Besitzerin und Gastronomin des Günderrodehaus. Mehr erfahren Sie auf der Website der AZ.
04.12.2010
E. Bolland
Von Betreiberin Elke Bolland erfuhr ich die Öffnungszeiten des Günderrodehauses im Dezember:
"2. Adventwochenende Sa & So 12 bis 18 Uhr
4. Adventswochenende Fr bis Sa 12 bis 22 Uhr, So bis 17 Uhr
Heiligabend bis einschließlich Neujahr täglich 12 bis 18 Uhr (Heiligabend & Silvester 17 Uhr)
Wir empfehlen Ihnen eine Tischreservierung für unser Festtagsmenü!"
Foto: (c) E. Bolland
26.11.2010
RHZ
In der Serie Ortsmarke der RHZ ist ein Video mit Eva Maria Schneider über die Stadt Kirchberg entstanden. Sie können es auf den Seiten der RHZ ansehen. Danke für den Tipp an Joel Young!
8.11.2010 New on heimat123.de: Angela Skrimshire's Review of HEIMAT-Fragmente - Die Frauen.
8.11.2010
G. Endres
Am Stadttheater Gießen inszeniert Henry Arnold die Operette „ Die lustige Witwe“ von Franz Lehar. Premiere ist am 27.11.
05.11.2010, DW Heute feiert Elke Sommer ihren 70. Geburtstag. Die Deutsche Welle widmet ihr ein ausführliches Porträt.
01.11.2010 Edgar Reitz feiert heute in München seinen 78. Geburtstag. Auch an dieser Stelle die herzlichsten Glückwünsche!
29.10.2010, RP Salome Kammer tritt am Sonntagabend (31.10.) in Duisburg mit zwei Uraufführungen auf. Mehr dazu.
14.10.2010
G. Endres
"Simon-Haus" in Gehlweiler mit neuem Anstrich
Das "Simon-Haus" an der Hauptstraße in Gehlweiler hat auf der Hofseite einen neuen weißen Anstrich erhalten. Schön zu sehen, wie der Besitzer das Haus und die Schmiede instand hält, nachdem einst der Abriss bzw. Verfall drohte. Auf den Bildern von Günter Endres sehen Sie links den Zustand im vergangenen Jahr, das zweite Bild wurde am vergangenen Sonntag aufgenommen. Klicken Sie auf die Bilder, um eine größere Ansicht zu erhalten.
27.08.2010
G. Endres
Neuigkeiten über einige Darsteller, zusammengetragen von Günter Endres:
Henry Arnold inszeniert am Stadttheater Gießen "Mann - O - Money", Premiere 16.10. , und "Die Lustige Witwe", Premiere am 27.11.2010
Matthias Kniesbeck ist auch im fünften Teil des Kabarettprogramms "Männerschmerz" im Katakombenthater Essen zu sehen.
Marita Breuer steht ab Herbst 2010für die Produktion des Filmes "Fast eine Million" wieder vor der Kamera. In Köln ist sie außerdem für die Agentur "Sprachkultur" als Sprachtrainerin tätig. Außerdem ist sie am 17.10. um 17 Uhr in Wesel live zu erleben.
25.08.2010
eig. Ber.
Gleich dreimal ist Marita Breuer in den kommenden Wochen als Darstellerin im Tatort zu sehen. Darunter auch der Schimanski-Tatort "Schwarzes Wochenende" von 1986. Die Termine können Sie der Seite Heimat-Darsteller im TV entnehmen.
09.08.2010

Pro-Winzkino
Pro-Winzkino Simmern auf Wanderschaft
"Im Hunsrück lässt sich die Tradition der Wanderkinos bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zurückverfolgen. Die ältere Generation erinnert sich noch an die Vorführung von Wochenschauen und Märchenfilmen. In den 1950er Jahren wurden die Filmgeräte von der Kreisbildstelle in Simmern per Bahn an die Stationen geschickt. Die Schulkinder holten das empfindliche Gerät mit Leiterwagen ab und betteten die Kasten in Stroh. An diese Tradition wollen wir anknüpfen und uns mit Leiterkarren, bepackt mit kompletter Kinoausrüstung, auf die Wanderschaft zum Museums-Open-Air nach Neuerkirch begeben. Erlebniskino pur in gewohnter Pro-Winzkino Qualität!" (Quelle: Newsletter des Pro-Winzkino Simmern) Los geht es am Samstag, 14.8., um 18 Uhr am Pro-Winzkino. Am Naturhistorischen Museum in Neuerkirch erwartet Sie die bewährte, gute Verpflegung, Guiness vom Fass, Live Musik mit „73 Gramm und darüber“ und ab ca. 22:15 Uhr der Film „Die große Verführung“. Kosten: 15,- € (Pro-Winzkino-Wanderbegleitung; Catering während der Wanderschaft und Eintritt Open-Air); Voranmeldung erforderlich! www.pro-winzkino.de
04.08.2010

Update
12.09.2010

eig. Anfrage beim
KoKi Hannover

HEIMAT 3 im Kommunalen Kino Hannover, 18. und 19. September 2010

Bald ist es so weit, nur noch wenige Tage, dann startet in Hannover auf den Tag genau sechs Jahre nach der Deutschlandpremiere in München die Aufführung von HEIMAT 3. Auch wenn die Umstände der Entstehung (genauer der Finanzierung) dieses letzten Teils der Trilogie ein sehr schlechtes Licht auf die Realisierung des kulturellen Auftrags öffentlich rechtlicher Rundfunkanstalten werfen (vgl. dazu insbesondere die Diskussion um die Kürzung der im TV ausgestrahlten Filme), so ist es Edgar Reitz doch an vielen Stellen der Filme gelungen, seine unverkennbare Erzähltechnik, die den heutigen Sehgewohnheiten des Fernsehpublikums doch so gar nicht mehr entspricht (vgl. dazu auch den Spiegel-Artikel "Du willst es doch auch" von Nikolaus von Festenberg aus dem Jahr 2006 und meinen Leserbrief dazu). Nutzen Sie diese seltene Gelegenheit, HEIMAT 3 in voller Länge im Kinoformat zu sehen. Wie gewohnt wird Edgar Reitz dem Publikum nach den Filmen ausführlich Rede und Antwort stehen.

Zeitplan:

Samstag, 18.9.
16.00 Das glücklichste Volk der Welt 105’
18.30 Die Weltmeister 100’
21.00 Die Russen kommen 125’

Sonntag, 19.9.
13.00 Allen gehts gut 132’
15.30 Die Erben 103’
18.00 Abschied von Schabbach 105’
20.30 Werkgespräch mit Edgar Reitz und David Brückel

Eintritt: beide Tage 15.-/10.-€, ein Tag 10.-/7.50€
Web www.koki-hannover.de

03.08.2010 Neue Serie auf heimat123.de: "Was macht eigentlich ...?"
In dieser Rubrik möchte ich in unregelmäßigen Abständen den Weg von Darstellern und anderen an den Filmen der HEIMAT-Trilogie beteiligten Personen verfolgen - insbesondere derer, die nicht weiterhin geradlinig eine Schauspielkarriere verfolgt haben.
Für Ihre Mitarbeit an dieser Serie bin ich sehr dankbar. Recherchieren Sie über eine/n Beteiligter/n Ihrer Wahl und lassen Sie mir die Ergebnisse (inklusive Internetlinks) zur Veröffentlichung in dieser Rubrik zukommen.

Teil 1: Was macht eigentlich Noemi Steuer?
Die am 15.7.1957 in Basel geborene Noemi Steuer, Darstellerin der Helga Aufschrey in der Zweiten Heimat, tritt heute nach einigen weiteren schauspielerischen Engagements in Fernsehfilmen und -serien (bis 2002) und neben Beteiligungen an der Produktion von Hörspielen vor allem als Ethnologin in Erscheinung, die sich besonders in Mali etwa in Form von Theaterprojekten zu den Themen Migration und AIDS engagiert. Der Film "Wo Milch und Honig fließen", eine Auftragsarbeit des Bundesamtes für Migration der Schweiz, gedreht von Laszlo I. Kish (!), dokumentiert die Arbeit von Steuer und Regisseur Clemens Bechtel mit den Menschen dort. Noemi Steuer hat 2009 am Institut für Soziale Anthropologie der Universität Basel eine Dissertation mit dem Titel "Resilience in the context of AIDS and Stigma in Mali" vorgelegt (hier eine Zusammenfassung). Über ihre Forschungsarbeit in Mali berichtete sie 2006 in einem Interview mit onlinereports.ch.

29.07.2010
eig. Rech.

Update
05.08.2010

Bald Café im Elternhaus von Edgar Reitz?
Seit dem Tod von Edgar Reitzs Bruder Guido im vergangenen Jahr steht sein Elternhaus in der Biergasse 5 in Morbach (rechts ein Bild aus dem Jahr 1998) leer. Reitz suchte nun Kontakt zu Morbachs Bürgermeister Gregor Eibes, um mit ihm über die künftige Nutzung des Hauses zu beraten. Angedacht ist, im ehemaligen Uhrmacherladen im Erdgeschoss des Hauses, das in den Besitz der Edgar Reitz Filmstiftung übertragen und an die Gemeinde Morbach verpachtet werden soll, ein kleines Café einzurichten, in der ersten Etage könnten Filmvorführungen stattfinden, und eine Leseecke soll eingerichtet werden.
Einen ausführlichen (aber von ER gegenüber der Zeitung nicht bestätigten) Bericht über das Vorhaben können Sie in der gestrigen Ausgabe des Trierer Volksfreund lesen.

Inzwischen ist der o. g. Artikel von Ilse Rosenschild auch auf der Homepage der Gemeinde Morbach eingestellt.

Der Trierer Volksfreund liefert Hintergrundinformationen zum Elternhaus von E. R.

24.07.2010
eig. Rech.
Im Südkurier ist eine interessante Abhandlung über "den" deutschen Heimatfilm zu lesen. Dabei werden die zwei Ansätze "Heimat als Idyll" und "Realismus-Konzept" (Reitz) unterschieden.
06.07.2010
G. Endres
Verschiedenes
Im Archiv der Wochenzeitung "Die Zeit" hat Günter Endres einen Artikel aus dem Jahr 1991 ausgegraben, der von der Rückkehr des Alltags (und damit auch der Alltäglichkeiten) nach Woppenroth erzählt.
Salome Kammer tritt am 13.08.2010 im Rahmen des
Festivals "Rheinvokal" mit dem Programm "Über Grenzen" in Montabaur auf.
Gudrun Landgrebe feierte am 20.6. ihren 60sten Geburtstag. Die FAZ berichtet.
25.05.2010

Pfingsten 2010: DIE ZWEITE HEIMAT im Kommunalen Kino Hannover! Kurzberichte und Impressionen finden Sie in der Gruppe heimat123*de auf facebook.

06.05.2010
eig. Rech.
Der Bonner General-Anzeiger online berichtet heute über die Aufführung des Songspiels "Die Wunde" von Helmut Oehring bei der Kölner Triennale mit Salome Kammer.
05.05.2010
G. Endres

Tatortklassiker mit Matthias Kniesbeck und Kurt Wagner
Am 9. Mai 2010 zeigt das Kino 8 ½ in Saarbrücken im Rahmen einer Festveranstaltung den Tatortklassiker „Blue Lady“ mit Matthias Kniesbeck und Kurt Wagner. Der Eintritt ist frei – der Drehbuchautor ist bei der Veranstaltung anwesend.
Weitere Informationen auf der
Homepage des Kinos.

19.04.2010
eig. Ber.

Update
03.05.2010

Pro-Winzkino Simmern zeigt "Die Reise nach Wien"
Das Simmerner Pro-Winzkino zeigt zum eigenen 25jährigen Jubiläum den von Edgar Reitz 1973 in Simmern gedrehten und dort spielenden Film "Die Reise nach Wien" in der restaurierten, im vergangenen Herbst in Mainz uraufgeführten Fassung, an zwei Terminen: am Sonntag, 25.4., um 11 Uhr im Rahmen der Ausstellungseröffnung Kinogeschichte im Hunsrück (diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft), und noch einmal am Sonntag, 9. Mai, um 11 Uhr im Rahmen einer Matinée mit Frühstück ab 10:00 Uhr. Für die zweite Veranstaltung sind noch telefonisch Karten vorbestellbar, weitere Informationen auf der Website des Pro-Winzkino.

Einen Bericht von Werner Dupuis über die Eröffnungsveranstaltung finden Sie auf den Seiten des Trierer Volksfreundes.

13.04.2010 Mit der Episode "Die Lücke, die der Teufel lässt" verabschiedete sich der Polizeiruf 110 des Bayerischen Rundfunks vom bereits vor Drehbeginn verstorbenen Jörg Hube alias Kommissar Friedel Stapen. In der Filmhandlung kommt Stapen, dargestellt durch ein Doubel, gleich zu Beginn der Episode bei der Explosion eines Autos zu Tode. Das Bild zeigt das Szenenfoto einer Gedenkminute des Kommissariats.
Weitere Informationen zu dem gelungenen Krimi, in dem Stefanie Stappenbeck schauspielerisch überzeugt und Franz Xaver Kroetz als eigenbrötlerischer Anarchist zu sehen ist, auf der Seite des Senders.
16.03.2010
ERFilm
KoKi Hannover
Zur Aufführung von "Die Zweite Heimat" im Kommunalen Kino Hannover Pfingsten 2010 (vgl. Eintrag vom 13.11.2009) kann nun ein Zeitplan abgerufen werden.
28.02.2010
G. Endres
Matthias Kniesbeck inszeniert am Südthüringischen Staatstheater Meiningen
09.02.2010
Update
11.02.2010

eig. Rech.
G. Endres

Berlinale Spezial

Heute beginnt in Berlin die 60. Berlinale. Bis zum 21.2. wird Berlin zur Welthauptstadt des Filmes. Auch Edgar Reitz wird vertreten sein: In der Retrospektive "Try it again" wird am 17. und 18.2. die Episode 17: "Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde" aus dem Zyklus "Geschichten vom Kübelkind" gezeigt. Mehr dazu auf den Seiten des Veranstalters. Interessantes Detail: Edgar Reitz's (Produktion, Regie, Drehbuch (gem. mit Ulla Stöckl), Kamera) Bruder Guido zeichnet für den Ton verantwortlich. Details zum Film.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen trägt seinem kulturellen Auftrag durch ein umfangreiches Begleitprogramm Rechnung. 3sat berichtet etwa täglich in "Kulturzeit extra" aus einem anderen Festivalkino. Und in der Reihe "Berlinale Kontrovers" werden vom 10.-19.2. Meilensteine aus der 60jährigen Geschichte des Festivals gezeigt.

Besonders hingewiesen sei noch auf drei Dokumentationen, die ebenfalls im Zusammenhang mit dem Festival gezeigt werden:

Titel Kurzinhalt Sendetermin(e)
Auge in Auge Eine Zeitreise durch die deutsche Filmgeschichte (siehe Eintrag vom 8.2. auf dieser Seite), (105 min) Das Erste, 16. auf 17.2., 0.40 Uhr
Die Spur der Bären Berlinale - Geschichte eines Festivals (110 min) arte, 14.2., 22.00Uhr
arte, 16.2., 10.45 Uhr
3sat, 17.2., 22.25 Uhr
ZDF, 23. auf 24.2., 0.55 Uhr
Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher Rückblick auf die Ära des Neuen Deutschen Films (125 min) arte, 15.2., 22.35 Uhr
arte, 22.2., 10.20 Uhr
08.02.2010
eig. Rech.
Update
07.07.2010
HEIMAT-Touren 2010
Aus gesundheitlichen Gründen kann Eva-Maria Schneider in diesem Jahr leider keine der angekündigten HEIMAT-Touren mehr begleiten. Daher werden die von der VG Kirchberg angekündigten Termine abgesagt. Die von der Tourist-Information Simmern angekündigte Tour am 4.9. wird - sofern sich genügend Interessenten finden - von Otto Prochnow, Darsteller des Dorfpolizisten in HEIMAT, begleitet. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
Ab dem kommenden Jahr (2011) besteht auch wieder die Möglichkeit, Eva-Maria Schneider für private HEIMAT-Touren (mit dem eigenen PKW) zu buchen. Den Kontakt vermitteln beide genannten Stellen.
08.02.2010
G. Endres
Das Erste zeigt "Auge in Auge"

In der Nacht von Dienstag, 16.2., auf Mittwoch, 17.2., zeigt DAS ERSTE um 0.40 Uhr die Dokumentation "Auge in Auge", eine Zeitreise durch die deutsche Filmgeschichte: "Dies ist nicht einfach nur eine weitere Dokumentation zur Filmgeschichte, sondern ein Film über die Liebe zum Kino, eine Entdeckungsreise durch über 100 Jahre Film in Deutschland, die 1000 Gründe nennt, warum man den deutschen Film einfach lieben muss - und ein paar, warum das manchmal nicht ganz so einfach ist. Und warum deutsche Filmgeschichte aber so oder so unsere Geschichte ist. Denn das deutsche Kino, wie wir es kennen, ist nicht möglich ohne all die Filme, die unseren Blick geformt haben und es zu dem gemacht haben, was es ist. Deshalb haben wir diese Zeitreise durch die deutsche Filmgeschichte gemeinsam mit zehn der wichtigsten gegenwärtigen Filmemacher unternommen, die sich Auge in Auge noch mal ihrer eigenen Filmgeschichte stellen und uns ihre deutschen Lieblingsfilme nahe bringen.
Tom Tykwer spricht über Murnaus "Nosferatu", Wolfgang Kohlhaase über "Menschen am Sonntag" von Robert Siodmak und Edgar G. Ulmer, Wim Wenders über "M" von Fritz Lang, Christian Petzold über Helmut Käutners "Unter den Brücken", Hanns Zischler über Alexander Kluges "Abschied von gestern", Andreas Dresen über "Solo Sunny" von Konrad Wolf, Michael Ballhaus über Fassbinders "Ehe der Maria Braun", Dominik Graf über "Rocker" von Klaus Lemke, Doris Dörrie über "Alice in den Städten" von Wim Wenders und Caroline Link über den ersten "Heimat"-Zyklus von Edgar Reitz.
Die zehn Liebeserklärungen werden vertieft durch fünf spezielle Filmessays: Berlin im Film, Film im Nationalsozialismus, Film in der DDR, eine filmische Deutschlandreise und die Frage: Was ist das Deutsche am deutschen Film? Wir blicken in die Augen der Männer und werden durch die Blicke der Frauen verführt - und dazu wird geküsst, geraucht, telefoniert und geschrieen, was die deutsche Filmgeschichte hergibt. Wenn man den Film wie ein Rätselspiel anschaut, dann kann man die Titel von rund 250 deutschen Filmen erraten - man kann sich aber auch einfach treiben lassen durch eigene und fremde Erinnerungen. Und im Idealfall hat man hinterher vor allem eines: Lust aufs deutsche Kino."
zitiert nach DasErste.de

Bereits im Juli 2008 habe ich an dieser Stelle über meine Eindrücke des Films berichtet: "Schließlich habe ich die Gelegenheit genutzt, im "Cinema Paris" (ausgerechnet dort, wo sich Edgar Reitz nach der Premiere von "Stunde Null" so einsam fühlte) den Film "Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte" von Michael Althen und Hans Helmut Prinzler anzusehen. Ein absolut lohender Film für alle Filmfreunde, und auch HEIMAT ist gut vertreten, nicht nur durch Caroline Link, die ebenso kompetent wie begeistert darüber erzählt (sie hat zur Illustration die Eierfärbeszene (Kath: "Lass' nur, Maria, die Kinner brauche soebbes") und die Szene im Wald beim Wehle-Sammeln ausgewählt), sondern auch in Form verschiedener Zwischenschnitte insbesondere der Telefonszene in der Wiegand'schen Stube bei der Ferntrauung. Aber auch viele andere sehenswerte (mir bis dahin teils unbekannte) Filme aus allen Epochen deutscher Filmgeschichte werden besprochen, sodass man Lust bekommt, seinen Horizont zu erweitern. Eine ausführliche Besprechung des Films finden Sie auf den Seiten der Welt."

25.01.2010

Eva Maria Schneider

Kirchberger Theatergruppe Dumnissus feiert großen Erfolg
Die Kirchberger Theatergruppe Dumnissus, darin vertreten auch einige HEIMAT-Beteiligte, insbesondere Eva Maria Schneider und Helma Hammen (siehe Bild), feierte am vergangenen Wochenende vor dreimal ausverkauftem Haus in der Aula des Krichberger Schulzentrums einen großen Erfolg. Geboten wurde das Weihnachtsstück "Eine schöne Bescherung", das offenbar bei vielen Zuschauern lebhafte, humorige Erinnerungen an die vergangenen Wochen weckte. Einen ausführlichen Bericht mit Videosequenzen und zahlreichen Fotos finden Sie auf den Seiten www.mehr-hunsrueck.de.
23.01.2010
G. Endres
Rudolf Wessely feierte am vergangenen Dienstag, 19.1., seinen 85sten Geburtstag: http://wien.orf.at/stories/416943/.